Fleischfabriken: CoV-Hotspots

Warum immer Schlachtbetriebe?

(19.06.2020) Warum sind Fleischfabriken solche Corona-Hotspots? In einem Schlachtbetrieb in Nordrhein-Westfalen sind inzwischen mehr als 650 Mitarbeiter positiv auf das Virus getestet worden. Kein Einzelfall, immer wieder erweisen sich solche großen Schlachtbetriebe als Ort, wo sich das Virus besonders leicht verbreitet. Kein Wunder, die Temperaturen in den kühlen Hallen sind für das Virus optimal.

Und durch die oft miserablen Arbeitsbedingungen kann sich das Virus dann besonders schnell ausbreiten, sagt Sozialmediziner Michael Kunze:
"In diesen Fabriken werden vor allem Menschen aus Osteuropa beschäftigt, die auf engstem Raum arbeiten und zusammengepfercht in Unterkünften leben. Kein Abstand, zu wenig Hygienemaßnahmen – es ist furchtbar.“

Ein Grund mehr um endlich Schluss mit Billigfleisch zu machen, sagt Eva Rosenberg von “Vier Pfoten“:
“Wir müssen weg von diesem Billigfleisch und die Landwirtschaft endlich wieder regional organisieren. Dann wird es den Tieren besser gehen, dann wird es der Umwelt besser gehen und auch den Arbeitskräften. Und somit letztlich uns allen.“

(mc)

Extreme Überflutungsgefahr

Südliches NÖ und im Raum Graz

Diskus-Bronze für Österreich

Premiere für Weißhaidinger

Mega Reisewelle aus Bayern

60 km Stau

Penis-Schlangen Invasion

In Miami

25-köpfige Gruppe gerettet

Schlecht ausgerüstet

Zahlen steigen immer weiter

Nach Kroatien-Festival

Katzenmord: 5 Jahre Haft

Schuldspruch in England

Delta-Variante

Ansteckend wie Windpocken