Fleischfressende Bakterien

töten Frau an der Ostsee

(08.08.2019) Killer-Bakterien in der Ostsee! Nach dem schockierenden Fall in den USA, wo ein Mann nach der Infektion mit „fleischfressenden“ Bakterien innerhalb weniger Tage gestorben ist, gibt es jetzt ein erstes Todesopfer in Deutschland. Eine Frau hat sich beim Schwimmen in der Ostsee mit Vibrionen infiziert, kurze Zeit später ist sie tot.

Der tragische Todesfall hat sich im Bundesland Mecklenburg-Vorpommern ereignet, berichtet die „Ostsee-Zeitung“. Es soll sich dabei um eine ältere Dame gehandelt haben, die sich nach einem Bad in der Ostsee mit diesem gefährlichen Bakterium infiziert hat.

Wo genau sich die Frau infiziert haben soll, wollen die Behörden aber aus Datenschutzgründen nicht bekannt geben. Fest steht allerdings, dass das Immunsystem der Frau zudem geschwächt gewesen sein soll.

Warum müssen sich Urlauber eigentlich vor Vibrionen fürchten? Die stäbchenförmigen Bakterien leben überwiegend im Meerwasser und können schwere und tödliche Infektionen auslösen. Die Keime können im Wasser in Hautverletzungen eindringen und Wundinfektionen hervorrufen.

Frau (55) von Partner erstochen

Bluttat in Niederösterreich

Selbstversuche bei Forschern

Im Wettrennen um den Impfstoff

Drama am Fußball-Platz

Verletzte nach Blitzeinschlag

141 Kekse in fünf Minuten

GB: Neuer Weltrekord

Opernball 2021 abgesagt!

wegen Corona-Gefahr

Autofahrer zieht Pistole

Wilder Streit nach Bremsmanöver

Animal Hoarding in Braunau

"See aus Urin und Kot"

CoV-Tests beim Hausarzt?

Widerstand in Arztpraxen