Fliege im Ohr: Keine Hilfe

Vorwürfe gegen Krankenhaus

(23.10.2019) Mit einer Fliege im Ohr nach Hause geschickt! Schwere Vorwürfe hagelt es gegen das Landesklinikum Horn. Einer 27-Jährigen fliegt während eines Spaziergangs eine Fliege ins Ohr. Die Frau bekommt das lästige Insekt nicht mehr raus, sie fährt ins Spital. Bei der Aufnahme erklärt man ihr jedoch, dass man keine HNO-Abteilung und auch keine Lampe hätte. Sie müsse ins Krankenhaus nach Krems. Die Frau kehrt wenig später mit Unterstützung ihrer Mutter zurück, doch erneut wird sie abgewiesen. Zufällig bekommt ein Mitarbeiter einer anderen Station den Fall mit, nimmt eine Lampe und spült der 27-Jährigen doch noch das Ohr aus.

Niederösterreichs Patientenanwalt Gerald Bachinger:
“Die Patientin hat sich bei uns noch nicht gemeldet. Wir werden diesem Fall aber sicher nachgehen und die Abläufe prüfen. Auch wie die Kommunikation genau stattgefunden hat.“

Beim Klo-Gang gestolpert: Tot

Wasserleichenfund geklärt

Irre: Schulbusse rappelvoll

Trotz Corona-Krise

Vater erwürgt: Mordprozess

Horrortat in Enns

Einkaufswagen: Ekel-Alarm!

Laut Studie Gesundheitsrisiko

Genesene oft ohne Antikörper

neue Corona-Studie

18 neue Heereshelikopter

rund 300 Millionen Euro.

Pinguin stirbt wegen Maske

im Bauch gefunden

Frau im Intimbereich verletzt

von einem Orthopäden