Fliege im Ohr: Keine Hilfe

Vorwürfe gegen Krankenhaus

Mit einer Fliege im Ohr nach Hause geschickt! Schwere Vorwürfe hagelt es gegen das Landesklinikum Horn. Einer 27-Jährigen fliegt während eines Spaziergangs eine Fliege ins Ohr. Die Frau bekommt das lästige Insekt nicht mehr raus, sie fährt ins Spital. Bei der Aufnahme erklärt man ihr jedoch, dass man keine HNO-Abteilung und auch keine Lampe hätte. Sie müsse ins Krankenhaus nach Krems. Die Frau kehrt wenig später mit Unterstützung ihrer Mutter zurück, doch erneut wird sie abgewiesen. Zufällig bekommt ein Mitarbeiter einer anderen Station den Fall mit, nimmt eine Lampe und spült der 27-Jährigen doch noch das Ohr aus.

Niederösterreichs Patientenanwalt Gerald Bachinger:
“Die Patientin hat sich bei uns noch nicht gemeldet. Wir werden diesem Fall aber sicher nachgehen und die Abläufe prüfen. Auch wie die Kommunikation genau stattgefunden hat.“

Zahnarzt entlässt Angestellte

Sie bittet ihn, netter zu sein

Lehrer-Bewertung via App

"Lernsieg" jetzt online

Keine Likes mehr auf Insta?

Test startet heute

Tourist stirbt wegen Selfie

beim Wasserfall

Haben Katzen ihre 5 Minuten?

Das steckt dahinter!

Mann spritzt Schülerin Mittel

Horror-Überfall

Hundeattacke: Ermittlungen

Kommission untersucht Details

Ehefrau ertränkt: Prozess

Mann leidet an Eifersuchtswahn