UK: Einreiseverbot für brutalen Flirt-Guru!

(20.11.2014) Der Aufriss-Spezialist Julien Blanc hat nun sein erstes offizielles Einreiseverbot kassiert. Die britische Regierung will den umstrittenen US-Amerikaner mit seinen fragwürdigen Männerseminaren nicht im Land. Von der Innenministerin heißt es, die Anwesenheit von Julien Blanc im Vereinigten Königreich hätte dazu führen können, dass die Fälle von sexueller Gewalt und Belästigung zunehmen. Der gebürtige Schweizer zeigt Männern ja in teuren Seminaren, wie sie sich Frauen gefügig machen können. Dazu gibt es im sozialen Netz ekelhafte Fotos von Blanc, die zeigen, wie er Frauen würgt und ihre Köpfe in seinen Schoß drückt.

Die Hintergründe:

Flirt-Profi oder gewalttätiger Sexist? Menschen in vielen Ländern Europas empören sich derzeit über Aufriss-Seminare des Amerikaners Julien Blanc. Auch in den Social Networks ist der Wirbel groß. Blanc tourt derzeit durch Europa und bringt Männern bei, wie sie angeblich jede Frau ins Bett bekommen. Seine äußerst fragwürdigen Ansichten: Laut Blanc würden Frauen darauf stehen, gewaltsam erobert zu werden. Auch Würgen sei völlig in Ordnung. Blancs Kritiker sprechen von "Vergewaltigungsseminaren". Mehrere Länder, darunter Australien, England und Brasilien, bereiten Auftritts- und Einreise-Verbote vor. Auch in Berlin wurde am Wochenende gegen Blanc demonstriert.

Dagmar Andree von den Österreichischen Frauenhäusern:
“Dieser Mensch ruft zu Gewalt an Frauen auf. Das muss man sich mal vorstellen. Jeder halbwegs denkende Mann weiß doch genau, dass Frauen so etwas nicht wollen. Und natürlich dürften solche Seminare erst gar nicht stattfinden. Da ist die Politik wirklich gefordert.“

Motorrad rast in Kindergartengruppe

Zwei Kinder und Erwachsene verletzt

FPÖ-Video mit Falschinfos?

APA prüft Corona-Aussagen

Liebes-Posting zum Geburtstag

Alaba auf Wolke 7

Suche nach 22-Jähriger

Bei Roadtrip verschwunden

Frau brutal ermordet: Prozess

Mit Maurerfäustel und Messer

Corona-Ampel in Salzburg auf Rot

Erstes Bundesland seit langem

Wiener Dachstuhl in Vollbrand

Großeinsatz der Feuerwehr

Klimakrise und Corona

Millionen Menschen leiden