Flitterwochen-Drama

Kärntner stirbt bei Unglück

(28.04.2022) Ein Österreicher ist Mittwochnachmittag bei einem Brückeneinsturz auf den Philippinen ums Leben gekommen. Er und drei Einheimische starben, als eine jahrzehntealte Brücke auf der Insel Bohol durch die Last einbrach. Für den 30-jährigen Touristen kam jede Hilfe zu spät. Das österreichische Außenministerium bestätigte den Tod eines österreichischen Staatsbürgers auf den Philippinen. Die Angehörigen des Mannes werden von der österreichischen Botschaft Manila betreut.

Mehrere internationale Onlinemedien berichteten, dass sich der Österreichischer mit seiner frisch angetrauten Frau in einem der zwölf Fahrzeuge befand, die nach dem Unglück gegen 16.00 Uhr in den Fluss stürzten. Seine Frau, eine Einheimische, ist laut den Berichten schwanger und überlebte den Unfall. Das Paar befand sich gerade auf Hochzeitsreise. Laut "Kronen Zeitung" soll es sich um einen Kärntner handeln.

Die Brücke, die in den 1970er-Jahren gebaut wurde und sich in der Stadtgemeinde Loay in der Provinz Bohol befindet, wurde 2013 durch ein Beben der Stärke 7,2 teilweise beschädigt, sagten lokale Beamte laut den Onlinemedien. Sie wurde dann repariert, sodass sie wieder für den Verkehr nutzbar war. Der Gouverneur von Bohol, Arthur Yap, sagte in einem Social-Media-Beitrag, dass die Brücke aufgrund von Überlastung eingestürzt sei.

(apa/makl)

Fahrgast geht auf Beamte los

20-Jähriger aus Zug geworfen

Trump: Mehr Waffen an Schulen

Nach Massaker

Bald "Bier-Triage"?

Erste Brauerei schlägt Alarm

Nehammer telefoniert mit Putin

45-minütiges Gespräch

Politiker kritisieren Putin

Russische Abgeordnete

Gruppe mit Schwert attackiert

Psychischer Ausnahmezustand

Mode: Aus für Gratis-Retoure?

Kosten steigen und steigen

Tank-Tourismus-Aus legal?

Darf Ungarn das überhaupt?