Floyds Freundin unter Tränen

"will Gerechtigkeit für George"

(03.06.2020)

Die emotionale Rede von George Floyds Freundin berührt das Netz! Nach dem Tod des Afroamerikaners bei einem brutalen Polizeieinsatz in Minneapolis befinden sich die USA weiter im Ausnahmezustand. In vielen Großstädten hat es auch in der Nacht Massendemos gegen Rassismus, Diskriminierung und Polizeibrutalität gegeben, die teilweise zu gewaltsamen Ausschreitungen geführt haben. Große Märsche fanden in Los Angeles, Philadelphia, Atlanta, New York City und in der Hauptstadt Washington vor dem Weißen Haus statt - trotz Ausgangssperre.

Auch die Freundin des verstorbenen George Floyd ist vor die Presse getreten.

Mit der gemeinsamen Tochter sagt sie unter Tränen: "Ich bin hier für mein Baby und ich bin hier für George. Ich will Gerechtigkeit für ihn. Denn er war ein Guter, egal was die Leute denken, er war gut. Seine Tochter ist der Beweis dafür, dass er ein guter Mann war."

Viele Menschen solidarisieren sich unter dem Hashtag #BlackLivesMatter auf Social Media nicht nur mit den Protestierenden in den USA, sondern mit Afroamerikanern und People of Colour weltweit, die unter strukturellem Rassismus leiden.

(ak)

Stoßen Spitäler bald an Grenze?

Anschober: Mitte/Ende November

VfGH kippt Mindestabstand

in Gastronomie

F: Höchste Terrorwarnstufe

Frankreich reagiert auf Attacken

Corona-Disziplin macht müde

Moralische Zwickmühle

Österreich: Neuer Corona-Rekord

4.453 Neuinfektionen in nur 24h

BMF warnt vor Betrugs-Mails

Fake-Message von „FinanzOnline“

Fahndung nach Schwerverbrecher

Fälle in Wien und Innsbruck

Messerattacke in Nizza

Drei Tote, mehrere Verletzte