Flüchtiger schickt Urlaubsgrüße

Gefängnis bekommt Postkarte

(23.01.2020) Oualid Sekkaki hat ganz offensichtlich die Ruhe weg. Vor knapp zwei Monaten bricht der 26-Jährige aus dem Gefängnis aus. Jetzt schickt er doch tatsächlich Urlaubsgrüße von seinem derzeitigen Aufenthaltsort. Scheint fast so, als hätte er keine Angst, nochmals geschnappt zu werden.

Das ist vor wenigen Wochen passiert: Am 19. Dezember floh Sekkaki mit vier anderen Insassen über die Mauer des Turnhout-Gefängnis in Belgien. Drei der Entflohenen wurden noch am Rangierbahnhof in der Nähe geschnappt, ein Vierter zwei Wochen später in den Niederlanden. Sekkaki selbst flüchtete ganz offensichtlich nach Thailand - von hier sendete er nämlich einen Brief an die Gefängnisdirektoren. Er enthielt eine Postkarte mit dem Titel "Grüße aus Thailand" und, ganz nebenbei, auch seine Gefängnismarke, wie gegenüber der belgischen Presse bestätigt wurde.

Der Flüchtige hat ursprünglich aufgrund einer Schießerei 2015 seine Zeit hinter schwedischen Gardinen verbracht. Das Ausbüxen dürfte er allerdings vom Besten gelernt haben. Immerhin ist er der Bruder des als „Fluchtkönig“ bekannten Ashraf Sekkaki, der 2009 mittels Hubschrauber aus dem Kittchen entkam. Die Gefängnisleitung meldete die ungewöhnliche Postkarte auf jeden Fall der Polizei, die den Fall derzeit untersucht.

(mp)

Kommt Handyverbot an Schulen?

Forderung immer lauter

Gepard: In-vitro-Fertilisation

Medizinisches Wunder

Zigaretten: 10 € pro Packung?

Verbot wirkt, Preis zu niedrig

Corona-Verdacht in Wien

negativ getestet

FAQ: Coronavirus

Hier alle wichtigen Details

Corona-Verdacht in Kärnten

Urlauberin (56) gestorben

Mordalarm in Oberösterreich

Mann tötet eigenen Vater

Corona-Virus: "Vorräte kaufen"

Krisenvorsorge: Experten-Tipps