Flüchtiger schickt Urlaubsgrüße

Gefängnis bekommt Postkarte

(23.01.2020) Oualid Sekkaki hat ganz offensichtlich die Ruhe weg. Vor knapp zwei Monaten bricht der 26-Jährige aus dem Gefängnis aus. Jetzt schickt er doch tatsächlich Urlaubsgrüße von seinem derzeitigen Aufenthaltsort. Scheint fast so, als hätte er keine Angst, nochmals geschnappt zu werden.

Das ist vor wenigen Wochen passiert: Am 19. Dezember floh Sekkaki mit vier anderen Insassen über die Mauer des Turnhout-Gefängnis in Belgien. Drei der Entflohenen wurden noch am Rangierbahnhof in der Nähe geschnappt, ein Vierter zwei Wochen später in den Niederlanden. Sekkaki selbst flüchtete ganz offensichtlich nach Thailand - von hier sendete er nämlich einen Brief an die Gefängnisdirektoren. Er enthielt eine Postkarte mit dem Titel "Grüße aus Thailand" und, ganz nebenbei, auch seine Gefängnismarke, wie gegenüber der belgischen Presse bestätigt wurde.

Der Flüchtige hat ursprünglich aufgrund einer Schießerei 2015 seine Zeit hinter schwedischen Gardinen verbracht. Das Ausbüxen dürfte er allerdings vom Besten gelernt haben. Immerhin ist er der Bruder des als „Fluchtkönig“ bekannten Ashraf Sekkaki, der 2009 mittels Hubschrauber aus dem Kittchen entkam. Die Gefängnisleitung meldete die ungewöhnliche Postkarte auf jeden Fall der Polizei, die den Fall derzeit untersucht.

(mp)

Tote bei Ausschreitungen

Fußballmatch in Indonesien

Putins Popularität schwindet

Wegen Teilmobilmachung

Brasilien: Heftige Waldbrände

Schwerste Brände seit zwölf Jahren

Kesselschlacht

Russland gibt Stadt Lyman auf

Macht Covid unfruchtbar?

Länderübergreifende Untersuchung

K.O.-Tropfen bei SPD-Fest

Noch kein Verdächtiger

AKW-Chef entführt

Aufregung in Saporischschja

Kryptowährungen = Klimakiller

Schädlicher als Rindfleisch