Flüchtlinge mit Drohnen abwehren

(10.10.2013) Menschenrechtler sind entsetzt! Vor wenigen Stunden hat ja die EU das umstrittene Grenzüberwachunssystem 'Eurosur' abgesegnet. Damit wird die Überwachung an den Außengrenzen der EU verschärft. Illegale Einwanderung soll eingedämmt, Schlepperbanden ausgebremst werden. Flüchtlinge werden künftig mit Drohnen und per Radar am Meer gesucht, um sie noch früher abfangen und zurückschicken zu können. Gerade nach der unfassbaren Katastrophe vor Lampedusa, mit über 300 Toten ein absoluter Wahnsinn, meint Heinz Patzelt von Amnesty Österreich. Das ändere gar nichts und sei mehr als scheinheilig:

”Niemand in Europa, niemand in der EU will, dass jährlich tausende Menschen ertrinken. Weil’s jetzt dramatische Bilder dazu gibt, hat man einen Bruchteil einer Sekunde so getan als ob man etwas ändern hätte wohlen. Aber dann sucht man irgendeine Umgehungsgeschichte heraus, wie man etwas was weiter, stärker abschrecken soll dann auch noch als Seenotrettungsaktion verkaufen kann. Selten eine widerwärtigere Verdrehung von Tatsachen erlebt als das!“

Das System soll bereits in zwei Monaten in EU-Ländern mit Außengrenzen betriebsbereit sein.

Brad Pitt kippt Wein über Kinder!

Sorgerechts-Krieg geht weiter

Kim K löst jetzt True-Crime

Der neue Kardashian Podcast

"Wählen ist wie spazieren gehen"

Hündin Juli hält Wahlkampfrede

Justin Bieber erleichtert sich!

Pinkelpause für Popstar

STMK: 15-Jährige vergewaltigt

Nach einem Oktoberfest

6-Jähriger ertrunken

30.000 € für Hinweise

Anschlag in Wien

Prozess gegen Kontaktmann

Drohnenangriff auf Kiew

Infrastruktur betroffen