Flug MH370 bleibt verschollen - Trauer im Netz

(11.03.2014) Wo ist Flug MH 370? Von der seit Tagen vermissten malaysischen Boeing mit über 230 Menschen an Bord fehlt nach wie vor jede Spur. Experten bezeichnen den Fall schon jetzt als größtes Rätsel der Luftfahrtsgeschichte. Noch immer sind keine Trümmerteile gefunden worden. Die Maschine dürfte nicht in großer Höhe explodiert sein, das wäre dem Militär aufgefallen, heißt es jetzt entgegen gestriger Spekulationen. Der Geisterflieger ist allgegenwärtig in den Sozialnetzwerken. Viele User sind betroffen, schicken gute Wünsche, beten für die Fluggäste und die Besatzung. Auch die Angehörigen hoffen und trauern über Facebook und Twitter. Sterbeforscher Norbert Fischer:

Sterbeforscher Norbert Fischer:
“Trauer und Abschied sind quasi immer schon zu Papier gebracht worden. Früher mit der klassischen Traueranzeige, heute online. Menschen sind soziale Wesen und wollen ihre Emotionen mit anderen teilen. Und dafür ist das Internet ein großartiges Werkzeug, da man nicht nur innerhalb der Familie, sondern quasi rund um den Globus Zuspruch und Trost bekommt.“

1/4 der Intensivbetten belegt

in Wien

Ö: über 1.000 Corona-Tote

Zahl der Neuinfektionen steigt

SPÖ verhandelt mit NEOS

Koalition

Gefährlicher Spritzenmann

Polizei fahndet

Intensivstationen-Überlastung?

Warnung von WHO-Chef

Bub (3) erschießt sich

auf Geburtstagsparty

Kontrollen im Privatbereich?

Anschober ist dagegen

Warnung vor Fake-Cops

Geld für "Corona-Behandlung"