Fötus 40 Jahre im Körper

(13.12.2013) Schaurige Entdeckung in Kolumbien. Die 82-jährige Frau lässt sich im Krankenhaus wegen einer Durchfallerkrankung behandeln. Bei einer Röntgenuntersuchung entdecken die Ärzte dann einen toten Fötus im Unterleib, den die Frau 40 Jahre lang in sich getragen haben soll. Mediziner nennen das Phänomen 'Steinkind'. Allgemeinmediziner Wolfgang Auer:

„Das kommt immer wieder vor. Der Fötus entwickelt sich dabei nicht in der Gebärmutter, sondern an einer anderen Stelle. Er stirbt ab, wird aber vom Körper regelrecht eingekapselt. Es ist allerdings ungewöhnlich, dass das 40 Jahre lang nicht entdeckt worden ist.“

Steirer verprügelt Passanten

Seit 2019 zahlreiche Attacken

Feueralarm in Wien

Rauch war weit zu sehen

Tod durch Roller

Hollywood Star stirbt

Marko Arnautovic gesperrt

Für Match gegen Niederlande

Greenpeace-Aktion ging schief

EM: Das Video vom Unfall

Sozial bewusste Milliardärin

Ex-Amazon Lady MacKenzie Scott

Endlich zurück zur Normalität?

ab 1. Juli kommen diese Lockerungen

Hitze: Kein Gassi am Tag

Asphalt wird zu Backblech