Folter mit Hochfrequenz-Tönen?

Lehrer zwingt Kids zur Ruhe

(05.12.2019) Großer Wirbel um einen Lehrer in Hamburg. Der 49-Jährige hat sich eine grausame Methode für diejenigen Schüler überlegt, die seinen Unterricht gestört haben. Er hat sie einfach mit Hochfrequenz-Tönen gequält.

Laut der deutschen Zeitung „Bild“ hat alles ganz harmlos begonnen. Der Chemie- und Physik-Lehrer hat eine App verwendet, um seinen Schülern zu zeigen, dass Menschen Töne völlig unterschiedlich wahrnehmen. Er merkt, dass in seiner Klasse so schnell Ruhe einkehrt und beginnt deshalb, sein Smartphone immer öfter und gezielter in verschiedenen Situationen einzusetzen.

Lehrer wollte nichts Böses

Der 49-Jährige erklärt, dass er den Kids auf keinen Fall weh tun wollte. Ihm war bewusst, dass die Töne zwar nicht angenehm sind. Die Methode hat aber eben Wirkung gezeigt. Dieses Verhalten ist natürlich nicht vertretbar. Der Direktor hat sich zu Beginn des Jahres bei den Eltern und den betroffenen Schülern entschuldigt. Ihre Kinder haben natürlich verstört von den Vorfällen im Unterricht berichtet. Die Kids haben die Töne ja als schmerzhaft wahrgenommen, das erwachsene Gehör kann diese Töne nicht einmal mehr hören.

Die Hamburger Schulbehörde hat bestätigt, dass sie nicht vom Gymnasium informiert worden sei. Der Fall wird jetzt aufgearbeitet. Die Polizei hat Anzeige gegen den dreifachen Familienvater erstattet. Das Ermittlungsverfahren ist allerdings wegen Geringfügigkeit eingestellt worden. Auf eigenen Wunsch ist der Lehrer in eine andere Schule in Hamburg versetzt worden.

Britische Mutation in Kärnten

drei Verdachtsfälle

Neuer PCR-Test aus Salzburg

erkennt Mutationen sofort

"Uns ist das Ding entglitten"

Merkel-Aussage macht Runde

Impfskepsis nimmt ab

Verweigerer werden weniger

Weltweit höchste Cov-Todesrate

in Großbritannien

Party-Alarm bei Skiurlaubern

St. Anton am Arlberg

Ein zweiter Corona Sommer?

Unrealistische Erwartungen

AstraZeneca nur für "Junge"?

Zulassung für Ü-65 wackelt