Folter-Vorwürfe gegen Wiener Polizei!

(09.11.2013) Folter-Vorwürfe gegen die Wiener Polizei! Beamte sollen ein Pärchen in Haft misshandelt, geschlagen und gequält haben! Der 32-Jährige und seine Freundin sollen in den Zellen nichts zu trinken bekommen haben, wurden teilweise ausgezogen, geschlagen und durften nicht zur Toilette gehen, so die Vorwürfe ihres Anwalts Josef Wegrostek. Das Pärchen hatte itte Oktober bis in die Morgenstunden auf einem Partyschiff am Donaukanal gefeiert. Wegen Anrainerbeschwerden musste die Polizei ausrücken. Bei dem Einsatz soll das Paar die Polizisten wild attackiert haben, einem Beamten sei das Jochbein und die Brille zertrümmert worden. Daraufhin rückte ein dutzend Polizeiautos aus, das Paar wurde verhaftet. Auf der Polizeistation soll es dann weitere Übergriffe gegeben haben. Diesmal von Seiten der Polizisten. Johann Golob von der Wiener Polizei:

“Dann gab es diese Misshandlungsvorwürfe die vom Anwalt der beiden angezeigten Personen erhoben wurden. Diesem Vorwurf wurde unverzüglich nachgegangen. Alle zur Verfügung stehenden Fakten wurden dokumentiert und der Staatsanwaltschaft weitergeleitet.“

Auch das Referat für besondere Ermittlungen ist inzwischen eingeschaltet. Von den Misshandlungen soll es laut Anwalt Wegrostek Handy-Videos geben. Speziell der jungen Frau sei übel mitgespielt worden. Die Videos werden nun analysiert!

"Schneewittchen" wird real!

Mit toller Hauptdarstellerin

Flitzer mit Regenbogenfahne

Aufregung bei EM-Spiel

Hafturlaub!

Serienstar aus Haft entlassen

Blaualgen-Alarm in Kärnten

Gefahr für Mensch und Tier

UK: Warnung auch für Geimpfte

Weltärzte-Chef schlägt Alarm

EU-Gesundheitsbehörde

Warnungen vor Delta Variante

Eurofighter: Alarmstart

Kein Kontakt zu Flugzeug

Hai-Angriff auf Vogel

Touristen schockiert