Forscher basteln an Liebespille!

(27.08.2018) Britische Forscher arbeiten an einer Liebespille! An der Oxford University wird mit Präparaten gearbeitet, die durch chemische Reaktionen das Gefühl von Verliebtheit erzeugen sollen. Die Idee dahinter ist es, Ehen zu retten, die kurz vor dem Aus stehen, weil einfach nicht mehr genügend Gefühle im Spiel sind. Dazu wird mit dem Hormon Oxytocin experimentiert.

Forschungsleiter Anders Sandberg:
"Dazu braucht man das Hormon Oxytocin, das sogenannte „Kuschelhormon“, das vor allem bei Streicheln, nach dem Orgasmus oder beim Stillen produziert wird. Wenn du es inhalierst, gibst du Fremden eher Geld und vertraust Menschen leichter. Man hat aber auch mit MDMA experimentiert, einem Bestandteil von Extacy. Es verursacht, dass Menschen kuscheln wollen und setzt viel Oxytocin frei. Die Leute werden nicht zwar nicht empathischer dadurch, nehmen andere Menschen aber stärker wahr."

Das Problem: Du kannst deinem Schwarm damit nur das Gefühl von Verliebtheit geben, er muss sich dadurch aber nicht ausgerechnet in dich verlieben.

Sommer Wochenende steht bevor

Ab Montag wirds feucht und kalt

Achtung Betrug: Teure Liebe!

Salzburger verliert 100.000 Euro

22-Jähriger schlägt Polizisten

Alkoholisiert und Aggressiv

17-Jährige mit Waffe bedroht

Zum Mitkommen gezwungen

Frau stirbt in Flammen!

Bei Brand in Wohnung

Lebendig begraben!

Zwei Kinder ersticken in Kiste

18-Jähriger stirbt an Corona

Jüngstes Opfer in Oberösterreich

Pandemie-Ende 2022?

Moderna-Chef rechnet damit