Forscher basteln an Liebespille!

(27.08.2018) Britische Forscher arbeiten an einer Liebespille! An der Oxford University wird mit Präparaten gearbeitet, die durch chemische Reaktionen das Gefühl von Verliebtheit erzeugen sollen. Die Idee dahinter ist es, Ehen zu retten, die kurz vor dem Aus stehen, weil einfach nicht mehr genügend Gefühle im Spiel sind. Dazu wird mit dem Hormon Oxytocin experimentiert.

Forschungsleiter Anders Sandberg:
"Dazu braucht man das Hormon Oxytocin, das sogenannte „Kuschelhormon“, das vor allem bei Streicheln, nach dem Orgasmus oder beim Stillen produziert wird. Wenn du es inhalierst, gibst du Fremden eher Geld und vertraust Menschen leichter. Man hat aber auch mit MDMA experimentiert, einem Bestandteil von Extacy. Es verursacht, dass Menschen kuscheln wollen und setzt viel Oxytocin frei. Die Leute werden nicht zwar nicht empathischer dadurch, nehmen andere Menschen aber stärker wahr."

Das Problem: Du kannst deinem Schwarm damit nur das Gefühl von Verliebtheit geben, er muss sich dadurch aber nicht ausgerechnet in dich verlieben.

Mehrheit für Massentests

Kanzler Kurz lobt Länder

Katholische Jungschar im Visier

Anschlag in Wien

Antisemitische Attacke in Wien

Frau bedroht Rabbiner

Normalität Sommer 2021?

Ziel von Kurz und von der Leyen

Lockdown sorgt für Putzfimmel

Vor allem bei jungen Männern

Schließfach-Klau: Fahndung

in NÖ und Wien

4.954 Corona-Neuinfektionen

Leichter Rückgang setzt sich fort

Katze rettet vor Brand

Besitzer geweckt