Forscher basteln an Liebespille!

(27.08.2018) Britische Forscher arbeiten an einer Liebespille! An der Oxford University wird mit Präparaten gearbeitet, die durch chemische Reaktionen das Gefühl von Verliebtheit erzeugen sollen. Die Idee dahinter ist es, Ehen zu retten, die kurz vor dem Aus stehen, weil einfach nicht mehr genügend Gefühle im Spiel sind. Dazu wird mit dem Hormon Oxytocin experimentiert.

Forschungsleiter Anders Sandberg:
"Dazu braucht man das Hormon Oxytocin, das sogenannte „Kuschelhormon“, das vor allem bei Streicheln, nach dem Orgasmus oder beim Stillen produziert wird. Wenn du es inhalierst, gibst du Fremden eher Geld und vertraust Menschen leichter. Man hat aber auch mit MDMA experimentiert, einem Bestandteil von Extacy. Es verursacht, dass Menschen kuscheln wollen und setzt viel Oxytocin frei. Die Leute werden nicht zwar nicht empathischer dadurch, nehmen andere Menschen aber stärker wahr."

Das Problem: Du kannst deinem Schwarm damit nur das Gefühl von Verliebtheit geben, er muss sich dadurch aber nicht ausgerechnet in dich verlieben.

Gastro: "Das ist 2. Lockdown"

Wirte sind verzweifelt

Corona-Schlendrian in Discos

Viele Regelverstöße in Wien

Wirbel um FPÖ-Corona-Wahlparty

Party ohne Maßnahmen

Corona-Tests bei Hausärzten?

Neue Forderung vom Expertenrat

Trump: Ende von Tiktok?

Kein Download ab Sonntag

Neue Regelung bis März 2021

fürs Home-Office!

Scheinehen vermittelt

Sozialleistungen erschwindelt

Toter in Linz: Taxler gesucht

Erste Spur?