Forschungsschiff steckt weiter fest

(31.12.2013) Weiter ausharren heißt es für die 74-köpfige Expeditions-Crew auf dem russischen Forschungsschiff. Seit über einer Woche stecken die Forscher und Abenteurer jetzt schon im antarktischen Eis fest. Und sie werden den Jahreswechsel wohl auch auf ihrem Schiff erleben. Denn alle Versuche mit Eisbrechern zu ihnen vorzudringen, sind bislang gescheitert. Jetzt sollen Hubschrauber die Besatzung retten. Wegen schlechten Wetters, ist die Heli-Bergung bislang aber nicht möglich. Eine Expeditionsteilnehmerin sagt:

‚Hallo zusammen, hier spricht Mary aus der Antarktis. Ich habe eine tolle Zeit hier in dieser wundervollen Schneelandschaft. Heute ist mein Geburtstag und was gibt‘s besseres, als ihn mit meinen neuen Freunden hier zu feiern. Hoffe euch da draußen geht's gut und ihr rutscht gut ins Neue Jahr.‘

Junge Frau missbraucht

Drei Jahre Haft für Wiener Taxler

Nach Jahrhundertflut 2002

OÖ: 1.080 Schutzmaßnahmen umgesetzt

Affenpocken in Österreich

198 Fälle, 57 wieder genesen

Wollte "Aussicht genießen"

Mann klettert auf Stephansdom

Wird Moskau abziehen?

Rund um AKW Saporischschja

Baby erlitt Schütteltrauma

Mutter in U-Haft

Geringe Überlebenschance

Anne Heche im Sterben!

Brasilien: Attacken auf Affen

misshandelt und vergiftet