Forschungsschiff steckt weiter fest

(31.12.2013) Weiter ausharren heißt es für die 74-köpfige Expeditions-Crew auf dem russischen Forschungsschiff. Seit über einer Woche stecken die Forscher und Abenteurer jetzt schon im antarktischen Eis fest. Und sie werden den Jahreswechsel wohl auch auf ihrem Schiff erleben. Denn alle Versuche mit Eisbrechern zu ihnen vorzudringen, sind bislang gescheitert. Jetzt sollen Hubschrauber die Besatzung retten. Wegen schlechten Wetters, ist die Heli-Bergung bislang aber nicht möglich. Eine Expeditionsteilnehmerin sagt:

‚Hallo zusammen, hier spricht Mary aus der Antarktis. Ich habe eine tolle Zeit hier in dieser wundervollen Schneelandschaft. Heute ist mein Geburtstag und was gibt‘s besseres, als ihn mit meinen neuen Freunden hier zu feiern. Hoffe euch da draußen geht's gut und ihr rutscht gut ins Neue Jahr.‘

Ausreisekontrollen in Salzburg

Hohe Zahlen in drei Gemeinden

U-Ausschuss gegen ÖVP

Kein Einspruch von Grünen

Insektenburger im Angebot

Klimafreundliche Alternative

Mutter fällt mit Baby in Schacht

Sie war abgelenkt am Handy!

Sex-Bakterien bedrohen Koalas

Impfkampagne wurde gestartet

Sprit: Bald 2 Euro pro Liter?

ARBÖ: "Preise steigen noch"

Überdosierte Medikamente?

Software-Panne bei E-Medikation

Drama um 11-Jährige

Seit Samstag verschwunden!