FPÖ klagt Republik auf 3,4 Mio. €

Gericht Urteil Hammer

(10.12.2018) Die FPÖ kann mit der letzten Bundespräsidentenwahl offenbar nicht abschließen. Die Partei hat jetzt die Republik auf 3,4 Millionen Euro Schadenersatz geklagt. Man will sich angeblich so jene Kosten zurückholen, die durch die Wiederholung der Stichwahl entstanden sind. Dabei hat gerade die FPÖ die ursprüngliche Wahl vor den Verfassungsgerichtshof gebracht.

Rechtsexperte Anwalt Johannes Schriefl:
“So einen Fall hat es noch nie gegeben. Das ist bestimmt eine Sache, die bis zum Obersten Gerichtshof getrieben wird. Es sei denn, es kommt zum Vergleich. Aber darauf wird sich die Republik sicher nicht einlassen.“

Schwarzenegger geimpft

Corona-Impfung verabreicht

Besoffener Raser in Tirol

Bleifuß von Polizei gestoppt

tote in Madrid

Explosion in Hochhaus

Joe Biden wird angelobt

Hier das LIVE-Video!

Kaninchen-Misshandlung

Schreckliche Bilder aus Graz

Herzogin Meghan

Vater plant Enthüllungs-Doku

Horror-Zoo geschlossen

Veterinäramt greift ein

Uni-Studierende

Distance Learning bis Herbst