Frankreich lockert weiter

Auch bei Maskenpflicht

(11.02.2022) Frankreich lockert angesichts sinkender Infektionszahlen weitere Corona-Beschränkungen. Ab 28. Februar entfällt die Maskenpflicht in Innenräumen, in denen die 2G-Regel greift, kündigte das Gesundheitsministerium am Freitag in Paris an. Betroffen sind Sport- und Kulturveranstaltungen sowie Kinos, Restaurants oder Cafés. In öffentlichen Verkehrsmitteln und Innenräumen ohne 2G-Pflicht - das ist auch der gesamte Einzelhandel - bleibt die Maskenpflicht vorerst bestehen.

Vereinfacht werden die Testpflichten für Kontaktpersonen und die Vorschriften an den Schulen. Die Omikron-Infektionswelle flaut in Frankreich zunehmend ab, wie die Gesundheitsbehörden am Freitag mitteilten. Binnen einer Woche ging die Zahl der Neuinfektionen um 29 Prozent zurück. Im Großraum Paris, der als eine der ersten Regionen von der Virusvariante erfasst wurde, betrug der Rückgang 37 Prozent. Die Sieben-Tage-Inzidenz, das heißt die Zahl festgestellter Neuinfektionen auf 100.000 Menschen binnen einer Woche, sank landesweit auf 2449 und im Raum Paris auf 1450. Die Krankenhauseinweisungen sanken binnen einer Woche um 15 Prozent und die der Corona-Patienten auf Intensivstationen um 10 Prozent.

Weitere Corona-Lockerungen wie die Öffnung von Diskotheken folgen in Frankreich am Mittwoch kommender Woche. Verkürzt wird ab Dienstag die Frist für die Booster-Impfung. Sie ist dann spätestens vier Monate nach der Grundimmunisierung für den Impf- und Genesenen-Nachweis, den sogenannten "Pass Vaccinal", erforderlich. Nach jüngsten Zahlen haben 78,9 Prozent der Bevölkerung eine Grundimmunisierung und 55,2 Prozent bereits eine Auffrischimpfung.

(FJ/APA)

Steiermark:16-jähriger getötet

Fahrer geflüchtet

Tat vorher angekündigt

In Facebook-Nachricht

Kate Moss für Johnny Depp

Schlussplädoyers am Freitag

Obama, Clinton & Co

Waffengesetze verschärfen!

Polizei räumt Stadtstraße

95 Festnahmen

Missbrauch in Mittelschule

Mehr als 25 Betroffene

3-Jähriger stürzt aus Fenster

Einfamilienhaus in Wien

Tote Kinder: Emotionaler Coach

„Wann tun wir endlich was?“