Frau hortet 165 Vögel!

Einige haben nicht überlebt

(10.11.2021) 165 Wellensittiche! Nein, das ist nicht die Anzahl von Vögeln in einem Zoo. So viele Tiere haben sich in einer Wohnung einer alten Dame befunden.

Was legt man sich zu?

Die Überlegung, ob Hund oder Katze ist manchen einfach zu banal. Es muss was Exotisches sein, oder zumindest was Buntes! Manche kommen dann auf Wellensittiche. Da nimmt man natürlich mindestens zwei, damit sich einer nicht alleine fühlt. Eine Dame in Zürich hat sich gedacht, wie viele gehen wohl maximal in ein Zimmer? Die Antwort: 165! Diese Menge musste vom Tierrettungsdienst Ende Oktober aus ihrer Wohnung in Tierheime umgesiedelt werden. Aufgefallen ist die ganze Sache erst, nachdem die Halterin das zeitliche gesegnet hat.

Rettung der Tiere

Drei Mitarbeiter mussten teils ausgewachsene und, teils junge Wellensittiche einfangen und vorübergehend im Tierheim Pfötli in Winkel unterbringen. Vier Exemplare befanden sich in einem sehr kritischen Gesundheitszustand, weshalb sie eingeschläfert werden mussten. Die zweite Hälfte der Rettungsaktion musste auf den nächsten Tag geschoben werden. Die armen Vögel befanden sich nämlich in einer enormen Stresssituation. Für die Kantonspolizei in Zürich war klar, dass die Dame nicht mehr in der Lage war, sich um die Tiere zu kümmern. Häufig sind solche Tierhorter auch selbst im Elend und betreuen die Tiere nicht mehr artgerecht. Es fehlt ihnen an Futter, Wasser, Hygiene, Platz, Pflege und tierärztlicher Versorgung. Leider kommen solche Fälle erst heraus, wenn die Halter versterben.

Wenn man Zweifel oder Verdacht hat, dass ein Tier nicht ordnungsgemäß gehalten wird, dann sollte man das melden. Auch für Angehörige ist es wichtig, einen solch möglichen Fall anzusprechen.

(NB)

Pornos auf dem Schulhof

Altersbeschränkungen gefordert

Schildkröten in Nicaragua

Eierlegen unter Militärschutz

Wien wieder als Vorreiter

Gastro-Öffnung erst am 20.12

Spitäler rüsten auf

Mitarbeiter mit Pfefferspray

Rückschlag für App-"Lernsieg"

OLG: Datennutzung untersagt

Entlassung über Zoom-Call

900 Mitarbeiter gefeuert

Intimbilder von 12-Jähriger

49-Jähriger bedingt verurteilt

Nehammer: Lockdown-Ende fix!

Auch Gastro soll öffnen