Frau stirbt an Corona

Nach Spuckattacke

(12.05.2020) Eine 47-jährige britische Bahnhofsangestellte ist an der Lungenkrankheit Covid-19 gestorben, nachdem sie von einem mutmaßlich mit dem Coronavirus infizierten Mann bespuckt und angehustet wurde. Nur wenige Tage nach der Spuckattacke ist die 47-Jährige an Covid-19 erkrankt und musste ins Krankenhaus eingeliefert werden. Daraufhin verschlechterte sich ihr Zustand, sie musste an ein Beatmungsgerät angeschlossen werden. Nur wenige Tage später ist die Bahnhofsangestellte an den Folgen der Krankheit in einem Londoner Krankenhaus verstorben. Die Frau hinterlässt einen Mann und eine elf Jahre alte Tochter.

Die britische Verkehrspolizei BTP nahm Ermittlungen auf. Verkehrsgewerkschafts-Generalsekretär Manuel Cortes fordert, dass die Familien der Verstorbenen eine staatliche Entschädigung erhalten, die bisher nur den Betroffenen im Gesundheitswesen versprochen wurde.

(ak)

Sieg für Österreich!

Achtelfinale!

Für immer und ewig?!

Paar wollte Beziehung angekettet retten

Spinne löste Einbruchsalarm aus

im Landeskriminalamt

Neue Impfstoffe benötigt?

Virusvarianten

Kran rettete Pferd

Sturz in Jauchegrube

Impf-Anmeldung für 12-Jährige

ab morgen in Wien

Disco nur für Geimpfte?

Entscheidung diese Woche

3,5 Milliarden Euro von der EU

Corona-Aufbauhilfen