Frau stirbt an Corona

Nach Spuckattacke

(12.05.2020) Eine 47-jährige britische Bahnhofsangestellte ist an der Lungenkrankheit Covid-19 gestorben, nachdem sie von einem mutmaßlich mit dem Coronavirus infizierten Mann bespuckt und angehustet wurde. Nur wenige Tage nach der Spuckattacke ist die 47-Jährige an Covid-19 erkrankt und musste ins Krankenhaus eingeliefert werden. Daraufhin verschlechterte sich ihr Zustand, sie musste an ein Beatmungsgerät angeschlossen werden. Nur wenige Tage später ist die Bahnhofsangestellte an den Folgen der Krankheit in einem Londoner Krankenhaus verstorben. Die Frau hinterlässt einen Mann und eine elf Jahre alte Tochter.

Die britische Verkehrspolizei BTP nahm Ermittlungen auf. Verkehrsgewerkschafts-Generalsekretär Manuel Cortes fordert, dass die Familien der Verstorbenen eine staatliche Entschädigung erhalten, die bisher nur den Betroffenen im Gesundheitswesen versprochen wurde.

(ak)

Corona-Ampel

Probebetrieb startet

Konzert mit 13.000 Fans

Erstes nach Corona geplant

Knight-Rider bald im Kino?

Kultserie soll verfilmt werden

Ab heuet regnet es Sterne

100 pro Stunde zu sehen

Radtour auf Autobahn

Vor Polizei versteckt

Corona-Regeln für Schulbeginn

Distanz, Lüften, Maske, Tests

Riesenärger mit Wanderern

Kuh-Challenge, Hunde, Müll

Party ohne Wasser & Strom

Los Angeles dreht ab