Frau stirbt an Corona

Nach Spuckattacke

(12.05.2020) Eine 47-jährige britische Bahnhofsangestellte ist an der Lungenkrankheit Covid-19 gestorben, nachdem sie von einem mutmaßlich mit dem Coronavirus infizierten Mann bespuckt und angehustet wurde. Nur wenige Tage nach der Spuckattacke ist die 47-Jährige an Covid-19 erkrankt und musste ins Krankenhaus eingeliefert werden. Daraufhin verschlechterte sich ihr Zustand, sie musste an ein Beatmungsgerät angeschlossen werden. Nur wenige Tage später ist die Bahnhofsangestellte an den Folgen der Krankheit in einem Londoner Krankenhaus verstorben. Die Frau hinterlässt einen Mann und eine elf Jahre alte Tochter.

Die britische Verkehrspolizei BTP nahm Ermittlungen auf. Verkehrsgewerkschafts-Generalsekretär Manuel Cortes fordert, dass die Familien der Verstorbenen eine staatliche Entschädigung erhalten, die bisher nur den Betroffenen im Gesundheitswesen versprochen wurde.

(ak)

OÖ geht gegen Privatpartys vor

um Lockdown zu verhindern

Drastische Maßnahmen in D

Todeszahlen steigen rasant

Zoo tötet erneut Tiere

wegen Modernisierung

Taschengeld: Wie viel ist okay?

nur 8 von 10 Kindern sparen

Drei Tote bei Verkehrsunfall

14-Jähriger schwer verletzt

18-Jähriger begeht Überfall

stand unter Drogeneinfluss

Studie: 94% haben Antikörper

auch vier Monate später noch

Emily Ratajkowski schwanger

Baby ohne Geschlecht erziehen