Frauen an der Leine...

J.Balvin landet Mega-Skandal

(22.10.2021) Was darf eigentlich Musik? Ist bei Beleidigungen Schluss oder ist die künstlerische Freiheit stärker? Eine schwierige Frage, die wohl nicht bis morgen beantwortet werden kann!

In der Musikszene versucht man ja durch polarisierende Texte etwas zu bewegen. Manche Interpreten provozieren Skandale und versuchen so oft wie möglich in den Schlagzeilen zu landen. Dabei ist egal, ob sie gute oder schlechte Kritik ernten. Doch jenseits von jeder Skala befindet sich nun der Reggaeton-Sänger J Balvin. Er sorgt momentan für großes Aufsehen und für viele beleidigte Gemüter. J Balvin hat in Kolumbien einen Song mit dem Namen „Perra“ (Hündin) auf den Markt gebracht. Kurz darauf äußert sich die kolumbianischen Vizepräsidentin und Außenministerin Marta Lucía Ramírez zu dem Songtext. Die Zeilen seien "sexistisch, masochistisch und rassistisch", heißt es in ihrer Mitteilung. Der Text enthalte Ausdrücke, die die Rechte der Frauen verletzen. Sie werden anscheinend mit Tieren verglichen, die beherrscht und misshandelt werden sollen.

Der Sänger hatte natürlich eine ganz andere Message im Sinn, sagt er. Es handle davon, "dass Frauen genauso wie Männer Aufreißer sein können.“ Er selbst sieht in seinen Texten keine Angriffe oder Beleidigungen gegen Frauen. Seine Musik sei einfach nur sexy. Der Umstand, dass sein Song große Empörung bis in Regierungskreise ausgelöst hat, berührt den Künstler also nicht.

(NB)

Impfpflicht: ELGA-Abmeldeflut

Es bringt aber nichts!

Pornos auf dem Schulhof

Altersbeschränkungen gefordert

Schildkröten in Nicaragua

Eierlegen unter Militärschutz

Wien wieder als Vorreiter

Gastro-Öffnung erst am 20.12

Spitäler rüsten auf

Mitarbeiter mit Pfefferspray

Rückschlag für App-"Lernsieg"

OLG: Datennutzung untersagt

Entlassung über Zoom-Call

900 Mitarbeiter gefeuert

Intimbilder von 12-Jähriger

49-Jähriger bedingt verurteilt