Frauen im Schlaf begraptscht

Ehemänner liegen daneben

(03.07.2019) Was für eine kranke Aktion! Ein Unbekannter bricht in fremde Häuser ein, um schlafende Frauen zu begrapschen, obwohl die Ehemänner daneben liegen. Klingt wie eine Beschreibung des neuesten Psychothrillers, ist jetzt in Hamburg aber tatsächlich so passiert.

Mitten in der Nacht bricht ein Fremder zuerst in eine Erdgeschosswohnung in Hamburg ein und belästigt dann eine Frau im Schlaf. Er berührt sie sexuell, während ihr Ehemann einfach im selben Bett schläft. Die 46-Jährige wacht auf. Sobald sie den Eindringling bemerkt, ergreift dieser jedoch sofort die Flucht. Laut Polizei soll der Mann über ein gekipptes Fenster in die Wohnung gekommen sein.

Dem Grapscher ist das aber nicht genug gewesen! Nur kurz darauf wird eine zweite Frau ungewollt aus dem Schlaf gerissen und das nur ein paar hundert Meter weiter. Selbe Geschichte, Copy and Paste, hier hat der Unbekannte am Fußende des Betts gewartet. Er soll ebenso über das Fenster ins Schlafzimmer gekommen sein. Auch hier endet die Geschichte mit der Flucht.

Die Polizei sucht nach dem mutmaßlichen Täter. Die beiden Frauen haben zwar unterschiedliche Täterbeschreibungen abgegeben, sind sich aber sicher, dass es sich um denselben Mann handelt.

Schwarz wird Zweiter im Slalom

Yule siegt in Kitzbühel

Burgenland hat gewählt

Erste Hochrechnung

Erster Verdachtsfall in Wien

Coronavirus greift um sich

ÖSV Doppelsieg auf der Streif

Mayer vor Kriechmayr und Feuz

Hoden werden in Soja getunkt

Warum denn das?

Schüsse in Deutschland: Tote

Bluttat in Baden-Württemberg

Neue Anklage im Doping-Skandal

Ex-ÖSV-Trainer Walter Mayer

Super-G in Kitz: Jansrud gewinnt

Matthias Mayer auf Platz 2