Frauen im Schlaf begraptscht

Ehemänner liegen daneben

(03.07.2019) Was für eine kranke Aktion! Ein Unbekannter bricht in fremde Häuser ein, um schlafende Frauen zu begrapschen, obwohl die Ehemänner daneben liegen. Klingt wie eine Beschreibung des neuesten Psychothrillers, ist jetzt in Hamburg aber tatsächlich so passiert.

Mitten in der Nacht bricht ein Fremder zuerst in eine Erdgeschosswohnung in Hamburg ein und belästigt dann eine Frau im Schlaf. Er berührt sie sexuell, während ihr Ehemann einfach im selben Bett schläft. Die 46-Jährige wacht auf. Sobald sie den Eindringling bemerkt, ergreift dieser jedoch sofort die Flucht. Laut Polizei soll der Mann über ein gekipptes Fenster in die Wohnung gekommen sein.

Dem Grapscher ist das aber nicht genug gewesen! Nur kurz darauf wird eine zweite Frau ungewollt aus dem Schlaf gerissen und das nur ein paar hundert Meter weiter. Selbe Geschichte, Copy and Paste, hier hat der Unbekannte am Fußende des Betts gewartet. Er soll ebenso über das Fenster ins Schlafzimmer gekommen sein. Auch hier endet die Geschichte mit der Flucht.

Die Polizei sucht nach dem mutmaßlichen Täter. Die beiden Frauen haben zwar unterschiedliche Täterbeschreibungen abgegeben, sind sich aber sicher, dass es sich um denselben Mann handelt.

Cluster an Wiener Schule

bereits 40 Corona-Fälle

Trump: „Pandemie bald vorbei“

bei Wahlkampf zu Fans

Macht Bayern die Grenze dicht?

wegen zu hoher Corona-Zahlen

Zweiter Lockdown in Irland

als erstes EU-Land

Finnland verbietet Penis-Fotos

"Dickpics" bald strafbar

Home Schooling: Es ist soweit

Eltern sind nervös

Über 9.000 Lokale kontrolliert

bundesweite Polizeikontrollen

Bärenbaby mit Hund verwechselt

Japaner irrt gewaltig