Frauen verprügeln Männer

Krankenhausreif

(29.04.2021) Einmal andersrum. In Wien gabs gleich zwei heftige Streitigkeiten unter Paaren, bei denen die Frauen ihre Männer schwer verletzten, wie die Polizei heute in einer Aussendung berichtete. In einem Fall warf die Frau Geschirr und Scherben nach ihrem Partner, der eine sehr tiefe Schnittverletzung im Nacken erlitt, im zweiten Fall stach eine alkoholisierte Frau mit einem Messer zu. Beide Frauen wurden festgenommen.

Streit 1

Zum ersten dieser Einsätze musste die Polizei gegen 0.55 Uhr in der Halirschgasse in Hernals ausrücken. Dort stritten sich eine 36-jährige jordanische Staatsangehörige und ihr 42-jähriger Lebensgefährte. Genaue Details und Gründe für die Auseinandersetzung bzw. auch den Tathergang lagen aufgrund sprachlicher Barrieren vorerst nicht vor, wie es auf APA-Nachfrage hieß: "Wie genau sich das abgespielt hat, ist noch Gegenstand von Ermittlungen."

Streit 2

Zu Streit Nummer zwei wurden die Einsatzkräfte gegen 5.00 Uhr in die Inzersdorfer Straße in Favoriten gerufen. Dort hat eine stark alkoholisierte 53-jährige Österreicherin ihren 60-jährigen Lebensgefährten im Zuge einer Auseinandersetzung mit einem Messerstich in einen Oberschenkel schwer verletzt. Auch hier lagen vorerst keine genaueren Informationen zum Streit vor, so der Sprecher. Die Frau zeigte sich in einer ersten Befragung geständig.

Beide Männer wurden jedenfalls schwer verletzt durch die Berufsrettung Wien notfallmedizinisch erstversorgt und in ein Krankenhaus gebracht. Die beiden Frauen weisen hingegen laut Sprecher nach ersten Angaben keine augenscheinlichen Verletzungen auf. Sie wurden festgenommen, es wurden Betretungs- und Annäherungsverbote gegen sie ausgesprochen.

(fd/apa)

Mode: Aus für Gratis-Retoure?

Kosten steigen und steigen

Tank-Tourismus-Aus legal?

Darf Ungarn das überhaupt?

61 Vogelspinnen in Paket

Horrorfund in der Stmk

Todesursache Nr. 1 bei Kindern!

In den USA: Schusswaffen!

Steiermark:16-jähriger getötet

Lenkerin stellt sich Polizei

Mündliche Matura-Countdown

Jetzt geht es dann los

Tankverbot in Ungarn

"Treibstoff-Tourismus" stoppen

GR: Mini-Hitzewellle

Ärzte warnen Touristen