Freihändiges Fahren: Geht das gut?

lenkrad 611

(16.11.2018) Keine Hand am Lenkrad – kann das wirklich gut gehen? Ab 1. Jänner ist in Österreich freihändiges Fahren erlaubt. Und zwar auf Schnellstraßen und Autobahnen, wenn dein Fahrzeug autonomes Fahren beherrscht und du die Spur nicht wechselst. Bis jetzt hat immer eine Hand am Lenkrad bleiben müssen, damit ist ab Neujahr Schluss.

Doch wozu braucht man während der Fahrt überhaupt zwei freie Hände? Man muss ja ohnehin konzentriert bleiben, sagt Verkehrspsychologe Gregor Bartl:
"Es wäre fatal, wenn die Insassen dann Zeitunglesen oder am Smartphone rumspielen. Man kann auch nicht in der Tasche rumkramen. Man muss jederzeit eingreifen können."

Sinnvoll wäre auch ein nach außen hin sichtbares Signal, sobald der Autopilot fährt, so Bartl:
"Daran dürften auch die Versicherungen interessiert sein. Im Fall eines Unfalls muss einfach klar sein, wer gelenkt hat. Auch für die anderen Autofahrer wäre es wichtig zu wissen, dass hier ein Auto selbständig fährt."

Cluster an Wiener Schule

bereits 40 Corona-Fälle

Trump: „Pandemie bald vorbei“

bei Wahlkampf zu Fans

Macht Bayern die Grenze dicht?

wegen zu hoher Corona-Zahlen

Zweiter Lockdown in Irland

als erstes EU-Land

Finnland verbietet Penis-Fotos

"Dickpics" bald strafbar

Home Schooling: Es ist soweit

Eltern sind nervös

Über 9.000 Lokale kontrolliert

bundesweite Polizeikontrollen

Bärenbaby mit Hund verwechselt

Japaner irrt gewaltig