Frühwarnsystem für Viren

um Pandemien zu verhindern

(18.08.2020) Immer mehr Forscher fordern jetzt ein globales Frühwarnsystem für Viren aus dem Tierreich! So auch Stephan Ludwig, Direktor des Instituts für Molekulare Virologie an der deutschen Uni Münster. Er spricht in einem Podcast seiner Universität darüber, wie man mit einem solchen System Pandemien in Zukunft verhindern könnte. Dazu sei es wichtig, die Lebend- oder Wildtiermärkte in Asien zu überwachen.

Virologe Stephan Ludwig:
"Wir können hier schon von steigender Gefahr reden, da die Verbreitung durch die Globalisierung so viel schneller funktioniert. Bei Großtiermärkten, wo viele Tiere und viele Menschen an einem Ort sind, können sich solche Viren leicht verbreiten. Mit einem Frühwarnsystem wäre es möglich, schneller auf solche Ausbrüche zu reagieren. Wenn man zum Beispiel über die WHO stichprobenartig solche Märkte untersuchen und bei Auftreten mehrerer Fälle sofort Konsequenzen ziehen würde, könnte man Pandemien in Zukunft leichter in den Griff kriegen. Aber wie genau man diese Untersuchungen organisieren soll, weiß irgendwie noch keiner."

Den gesamten Podcast zum Nachhören findest du HIER.

Extreme Überflutungsgefahr

Südliches NÖ und im Raum Graz

Diskus-Bronze für Österreich

Premiere für Weißhaidinger

Mega Reisewelle aus Bayern

60 km Stau

Penis-Schlangen Invasion

In Miami

25-köpfige Gruppe gerettet

Schlecht ausgerüstet

Zahlen steigen immer weiter

Nach Kroatien-Festival

Katzenmord: 5 Jahre Haft

Schuldspruch in England

Delta-Variante

Ansteckend wie Windpocken