Füchse getötet und Tierärzte bedroht

(06.06.2018) In Eggersdorf bei Graz haben für einen 57-jährigen Landwirt die Handschellen geklickt. Bei einer Kontrolle seines Hofs entdecken Amtstierärzte einen toten Fuchs. Daraufhin gibt der Landwirt an, dass er insgesamt fünf Füchse mit seinem Schrotgewehr erschossen hätte. Er bedroht auch die Kontrolleure, in dem er angibt, dass er mit Waffen umgehen könne und keine Angst vor dem Gefängnis hätte.

Monika Krisper von der Steirerkrone:
“Es ist dann ein Waffenverbot gegen ihn ausgesprochen worden. Außerdem hat die Polizei zwei Waffen sicherstellen können. Der Mann befindet sich derzeit in der Justizanstalt Graz-Jakomini, er wird angezeigt.“

Corona-Booster ab 5 Jahren

Zulassung erteilt

Tequila!

Für den Papst

3 Kindersitze durchgefallen

Sicherheitsmängel & Giftstoffe

Diskussion um Fiaker-Verbot

Jetzt auch in Salzburg

In Aufwachphase missbraucht?

Arzt bestreitet Vorwürfe

Asow-Stahlwerk

Bastion wird aufgegeben

11-Jährige erschossen

Kugel hat sich "verirrt"

Schweden geht zur Nato

Finnland zieht mit