Füchse getötet und Tierärzte bedroht

(06.06.2018) In Eggersdorf bei Graz haben für einen 57-jährigen Landwirt die Handschellen geklickt. Bei einer Kontrolle seines Hofs entdecken Amtstierärzte einen toten Fuchs. Daraufhin gibt der Landwirt an, dass er insgesamt fünf Füchse mit seinem Schrotgewehr erschossen hätte. Er bedroht auch die Kontrolleure, in dem er angibt, dass er mit Waffen umgehen könne und keine Angst vor dem Gefängnis hätte.

Monika Krisper von der Steirerkrone:
“Es ist dann ein Waffenverbot gegen ihn ausgesprochen worden. Außerdem hat die Polizei zwei Waffen sicherstellen können. Der Mann befindet sich derzeit in der Justizanstalt Graz-Jakomini, er wird angezeigt.“

Eriksen verlässt Spital

Nach Kollaps auf Spielfeld

Reporter isst Hut

Nach falscher Wahlprognose

Schlechte Luft in Wien?

Ranking klärt auf

Fitnessuhr überführt Mörder

Täter gab noch Interviews

Österreich spendet Impfdosen

Eine Million an Westbalkan

Bald nur mehr 2-G?

Test zu wenig für Club

5-Jährige stirbt bei Unfall

Frontalcrash in Kärnten

Vorsicht, falsche Polizei!

Wiener Polizei warnt