Fünf Tote auf A21: Ermittlungen

(10.09.2017) Die Ermittlungen nach dem Horror-Unfall auf der A21 bei Heiligenkreuz (Niederösterreich) sind im Gange. Fünf Tote und drei Verletzte. So lautet ja die fürchterliche Bilanz nach dem Crash heute Früh.

Ein mit acht Menschen besetzter Van ist gegen die Leitschiene gekracht, hochkatapultiert worden und in weiterer Folge gegen einen Brückenpfeiler geflogen. Den Rettern bot sich ein fürchterliches Bild.

Franz Resperger von der Feuerwehr: "Solche Einsätze brennen sich ins Bewusstsein der Feuerwehrleute ein. So etwas vergisst man nicht."

Ein Ermittler-Team ist auf der Autobahn im Einsatz, um herauszufinden, wie es dazu kommen konnte. Das völlig zerstörte Autowrack wurde sichergestellt und wird untersucht.

Von Sekundenschlaf über Ablenkung bis hin zu einem technischen Gebrechen ist alles möglich.

Corona-Ampel in Salzburg auf Rot

Erstes Bundesland seit langem

Wiener Dachstuhl in Vollbrand

Großeinsatz der Feuerwehr

3.000 Pflegekräfte freigestellt

Ungeimpftes Personal muss gehen

Kein Arbeitslosengeld für Ungeimpfte

AMS darf Geld streichen

Wangenabsaugung?

Irrer Eingriff bei Chrissy Teigen!

Holpriger Start ins Schuljahr

Lehrer und Schüler beklagen sich

Wilde Verfolgungsjagd in Tirol

Teenager steigt aufs Gas

Hunderte Volksschüler geimpft

Und das ohne Zulassung