Fünf Tote auf A21: Ermittlungen

polizeiauto611

(10.09.2017) Die Ermittlungen nach dem Horror-Unfall auf der A21 bei Heiligenkreuz (Niederösterreich) sind im Gange. Fünf Tote und drei Verletzte. So lautet ja die fürchterliche Bilanz nach dem Crash heute Früh.

Ein mit acht Menschen besetzter Van ist gegen die Leitschiene gekracht, hochkatapultiert worden und in weiterer Folge gegen einen Brückenpfeiler geflogen. Den Rettern bot sich ein fürchterliches Bild.

Franz Resperger von der Feuerwehr: "Solche Einsätze brennen sich ins Bewusstsein der Feuerwehrleute ein. So etwas vergisst man nicht."

Ein Ermittler-Team ist auf der Autobahn im Einsatz, um herauszufinden, wie es dazu kommen konnte. Das völlig zerstörte Autowrack wurde sichergestellt und wird untersucht.

Von Sekundenschlaf über Ablenkung bis hin zu einem technischen Gebrechen ist alles möglich.

NÖ: Schülerin vermisst

Polizei bittet um Hinweise

Sex-Skandal in Quarantänehotel

Corona-Anstieg in Melbourne

Hund von Polizei gerettet

Mischling beinahe etrunken

Upskirting wird zur Straftat

Spannerfotos bald strafbar

Corona-Maske am Rückspiegel

Experten warnen

Schwerer Kindesmissbrauch

44-Jähriger in Wien verhaftet

Zeugnis: Bitte lerne im Sommer

Ende des Corona-Semesters

Rentner: Führerschein-Check?

Wirbel nach Schanigarten-Crash