Austro-Dschihadistin wirbt mit Ketchup

(28.10.2014) Für Ketchup, Cornflakes und Nutella ins Kriegsgebiet? Das Interview mit dem österreichischen Dschihad-Mädchen Sabina per SMS ist nichts anderes als Werbung, analysieren heute Früh Terrorexperten. Die 15-Jährige berichtet ja von einem glücklichen Leben, es gebe eben auch Ketchup, Cornflakes und Nutella - wie zuhause, so Sabina. Die Experten zweifeln: Entweder sei Sabina zu dem Text gezwungen worden oder sie hat ihn gar nicht selbst geschrieben. Die Erwähnung der westlichen Lebensmittel sei jedenfalls ganz bewusst.

Terror-Experte Friedrich Steinhäusler:
“Die Zielgruppe sind junge Leute im Westen, die geködert werden sollen. Daher wird über moderne Medien kommuniziert, daher verwendet man auch bekannte Produkte. Man gaukelt den Menschen vor, dass auch im Kriegsgebiet ein ganz normales Leben herrsche. Eine clevere Taktik.“

Gerüchte

In den letzten Wochen hat es ja um Samra und Sabina immer wieder wilde Gerüchte gegeben. Sie wären schwanger, sie wären schon längst tot oder würden wieder nach Hause wollen. Wie es ihnen in Syrien tatsächlich geht, ist aber weitgehend unklar.

Schule: Zoff um CoV-Regeln

Zeit für Lösungen drängt

Hans Krankl festgenommen

Nach Bundesliga-Match

Formel 1 Auto auf Autobahn

Polizei ermittelt nach Video

Zug erfasst Jugendlichen

NÖ: 18-Jähriger tot

Verkehrsunfall in Schladming

Drei Menschen sterben

"Schweigen gleicht Mitschuld"

Selenskyj spricht zu Russen

81-Jährige vor Gericht

Nach Tod der Tochter

Kleinkind bei Unfall verletzt

Notarzthubschrauber im Einsatz