Fukushima: Hochriskante Aktion

(18.11.2013) Die Welt hält den Atem an! Im japanischen Katastrophen-AKW Fukushima hat heute eine hochriskante Aktion begonnen. Bis Ende 2014 sollen die beschädigten Brennelemente entfernt werden. Das muss gemacht werden, weil die Atomruine beim nächsten schweren Erdbeben einstürzen könnte. Allerdings könnten beim geringsten Fehler enorme Mengen Radioaktivität frei werden, die Folgen für die Erde wären verheerend. Japan brauche bei dieser Aufgabe dringend Hilfe, sagt Atomexperte Reinhard Uhrig von Global 2000:

‚Die Betreiberfirma Tepco ist nicht einmal in der Lage einen Gartenschlauch bzw. einen Kühlschlauch richtig anzuschließen. Denen eine der schwierigsten Aufgaben der Nukleargeschichte zu übertragen, grenzt wirklich an Wahnsinn.‘

So viel Schnee in Dornbirn

"Bitte bleibt daheim!"

Wien: Impfanmeldung startet

Jeder kann sich registrieren

73-Jähriger ersticht Ehefrau

Mordalarm in Oberösterreich

FFP2-Masken-Pflicht

Weitere Verschärfungen

Lockdown bis 7. Februar?

Verlängerung so gut wie fix

Feller gewinnt in Flachau

Märchenhaft!

Männer auf Gleise gestoßen

Wilder Vorfall in Wien-Mitte

Anti-Corona-Demos in Wien

Bis zu 30.000 Teilnehmer