Furchtbar: Huskyhündin erschossen

(24.01.2017) Schock für Tierfreunde: Eine junge Huskyhündin ist im Lavanttal in Kärnten erschossen worden! Die Hündin ist nur 250 Meter vom Wohnhaus entfernt, als ein Jäger von einem Hochsitz auf sie schießt. Die Besitzer haben die Schüsse gehört und dann gesehen, wie sich ihr Liebling blutüberströmt nachhause schleppt. Am nächsten Tag ist Husky „Lya“ dann an den insgesamt 14 Schrotkugeln gestorben.

Auf Facebook machen Hundeliebhaber ihrem Ärger jetzt Luft, denn das Abschießen von Haustieren ist in besonderen Fällen sogar erlaubt!

Claudia Fischer von der Kärntner Krone:
Wenn der Hund definitiv beim Hetzen erwischt wird, oder der Hund das Wild bei hoher Schneelage hetzt, dann darf er erschossen werden. Auch dann, wenn der Hundebesitzer schon öfter schriftlich vom Jäger verwarnt worden ist und der Hund noch immer unterwegs ist. Aber in diesem Fall trifft ja nichts dieser drei Punkte zu! Deshalb ist es noch tragischer.

Die ganze Story checkst du dir heute in der Kärntner-Krone und auf krone.at!

Schock: über 600 Intensivpatienten

Die Lage spitzt sich zu

Bilanz der jüngsten Corona-Demo

Festnahmen und Pfefferspray

Fisch & Gecko: "Energiefresser"

Haustier-Stromverbrauch-Check

Begräbnis Prinz Philip

Termin ist fix

Corona-Demos in Wien

Polizei setzt Pfefferspray ein

15-Jähriger droht mit Amok-Lauf

Bei Kanzler-Chat

Impfungen ab 12 Jahren?

Pfizer stellt US-Antrag

Lienz statt Linz?

Taxifahrer hilft aus