Fußball: Anklage nach Nazi-Skandal

(02.03.2016) Der mutmaßliche Nazi-Skandal bei einem Unterligakick in Kärnten hat jetzt ein gerichtliches Nachspiel. Ein 24-jähriger Fußballer des ASKÖ Wölfnitz hat im Vorjahr beim Match gegen den slowenisch-stämmigen Verein Zell/Sele gut sichtbar Zettel mit der Zahl “88“ unter seinen transparenten Stutzen getragen. Eine Abkürzung für “Heil Hitler“. Die Staatsanwaltschaft hat daher jetzt Anklage erhoben.

Serina Babka von der Kärntner Krone:
“Der Spieler selbst fühlt sich nicht schuldig, die 88 sei einfach seine Glückszahl. Er soll die Gegner aber auch rechtsextrem beschimpft haben. Und zwar mit 'Scheiß Jugos, ihr gehörts alle vergast und erschossen'. Außerdem soll er auch 'Es gibt nur einen Führer' gesagt haben.“

Weihnachts-Skiurlaub: Verbot?

Proteste gegen Roms Pläne

Masstentests: Intensive Planung

vom Bundesheer

Sauerstoffleitungen vereist

NÖ: Patienten umgeleitet

Polizei löst Technoparty auf

Über 130 Gäste in Berliner Club

Masken-Weihnachtsmänner?

Shitstorm: Schoko-Nikoläuse

Anschober: "Leichte" Wirkung

Nächsten 2 Wochen entscheidend

Autorennen mit Kleinkind

Mit 120 km/h durchs Ortsgebiet

3.145 neue Corona-Fälle

71 weitere Todesopfer