Fußball: Anklage nach Nazi-Skandal

(02.03.2016) Der mutmaßliche Nazi-Skandal bei einem Unterligakick in Kärnten hat jetzt ein gerichtliches Nachspiel. Ein 24-jähriger Fußballer des ASKÖ Wölfnitz hat im Vorjahr beim Match gegen den slowenisch-stämmigen Verein Zell/Sele gut sichtbar Zettel mit der Zahl “88“ unter seinen transparenten Stutzen getragen. Eine Abkürzung für “Heil Hitler“. Die Staatsanwaltschaft hat daher jetzt Anklage erhoben.

Serina Babka von der Kärntner Krone:
“Der Spieler selbst fühlt sich nicht schuldig, die 88 sei einfach seine Glückszahl. Er soll die Gegner aber auch rechtsextrem beschimpft haben. Und zwar mit 'Scheiß Jugos, ihr gehörts alle vergast und erschossen'. Außerdem soll er auch 'Es gibt nur einen Führer' gesagt haben.“

5-jähriger ertrinkt in Auto

Drama in Australien

Dieb stiehlt Auto mit Baby!

Alptraum aller Eltern wird wahr

Waffe statt Fliegengitter

Komische Amazon-Lieferung

NOE: 2 tote Kinder nach Unfall

War der Todeslenker auf Koks?

Cannabis-Grenzwert im Verkehr

Jeder Zweite dafür

Mann mit Machete: Panik in Bar

Im Wiener Bermudadreieck

Russland will Blackout

Angriffe auf Atomkraftwerke

Klitschko schreibt Kinderbuch

Über Willensstärke