Fußgänger erschießt Hund

Täter macht Selbstanzeige

(05.11.2020) In Pöchlarn im Bezirk Melk in Niederösterreich ist ein Dalmatinerrüde von einem Spaziergänger erschossen worden, nachdem er einen Labradormischling attackiert hat. Der 55-Jährige ist gerade mit seiner Frau und dem Labradormischling auf einem Feldweg spaziert, als zwei Frauen mit einem Pkw den Feldweg entlangfuhren. Der Dalmatiner soll frei hinter dem Auto hergelaufen sein. Der 55-Jährige hat die Frauen aufgefordert den Hund anzuleinen, im Falle eines Angriffes würde er sonst den Hund erschießen, was dann auch geschah.

Als der Dalmatiner den Labradormischling angriff und in den Nacken biss, zog der 55-Jährige eine Glock 17 und erschoss den Hund. Der Mann habe die Waffe legal mitgeführt und daraufhin eine Selbstanzeige erstattet, so die Polizei.

Gegen den Schützen wurde nun ein vorläufiges Waffenverbot ausgesprochen. Er wird zudem wegen des Verdachts der Gefährdung der körperlichen Sicherheit und der Tierquälerei angezeigt.

(APA/makl)

LGBTQ-Aktivistinnen in Polen

Freispruch nach Marienbild Skandal

Tierschutzvolksbegehren

so geht es weiter

Öffentliche Schanigärten

Lichtblick für Wien

Volvo setzt auf E-Mobilität

Ab 2030 nur noch Elektroautos

Claudio Coccoluto

Star Dj verstorben

Angelina Jolie verkauft Gemälde

um satte 9,5 Mio. Euro

"Fake" Tom Cruise auf TikTok

Begeisterung im Netz

Es heißt jetzt Audianer_innen!

Audi will künftig gendern