Fußgänger erschießt Hund

Täter macht Selbstanzeige

(05.11.2020) In Pöchlarn im Bezirk Melk in Niederösterreich ist ein Dalmatinerrüde von einem Spaziergänger erschossen worden, nachdem er einen Labradormischling attackiert hat. Der 55-Jährige ist gerade mit seiner Frau und dem Labradormischling auf einem Feldweg spaziert, als zwei Frauen mit einem Pkw den Feldweg entlangfuhren. Der Dalmatiner soll frei hinter dem Auto hergelaufen sein. Der 55-Jährige hat die Frauen aufgefordert den Hund anzuleinen, im Falle eines Angriffes würde er sonst den Hund erschießen, was dann auch geschah.

Als der Dalmatiner den Labradormischling angriff und in den Nacken biss, zog der 55-Jährige eine Glock 17 und erschoss den Hund. Der Mann habe die Waffe legal mitgeführt und daraufhin eine Selbstanzeige erstattet, so die Polizei.

Gegen den Schützen wurde nun ein vorläufiges Waffenverbot ausgesprochen. Er wird zudem wegen des Verdachts der Gefährdung der körperlichen Sicherheit und der Tierquälerei angezeigt.

(APA/makl)

Quarantäne-Regelungen

mit Ausnahmen

Handel sperrt am Montag auf

unter Auflagen

Details zu neuen Maßnahmen

Öffnungsschritte nach Lockdown

Polizei leistet Geburtshilfe

Baby kommt im Auto zur Welt

Sexparty während Corona

Ungarischer Politiker dabei

Python greift Welpen an

Besitzerin schlägt zu

Quarantäne vorgetäuscht

Kein Bock auf den Job

Transport großer Bargeldmengen

In Laudamotion-Fliegern