#Gackigate: Kamera gegen Kot

(02.02.2017) Hashtag #Gackigate und #Gackerlgate gehen auf Twitter und Facebook gerade mega-ab! Auslöser ist Innenminister Wolfgang Sobotka. Er sagt in einem Interview, dass er vor seiner Haustür des Öfteren „menschlichen Kot“ gefunden habe. Dann installiert er eine Kamera und damit hat sich das Problem gelöst. Dieses Beispiel nutzt er als Begründung, warum mehr Videoüberwachung in Österreich Sinn ergibt.

Sobotka erntet dafür viel Spott im Web. Die Lacher dazu gehen weiter, da die Grünen nun eine parlamentarische Anfrage zur privaten Kamera des Ministers eingebracht haben. Fragen dazu sind, ob Massenkotabwehr nur durch Massenüberwachung möglich sei, oder ob dabei auch das geplante Echtzeitstreaming eingesetzt werden soll.

Katholische Jungschar im Visier

Anschlag in Wien

Antisemitische Attacke in Wien

Frau bedroht Rabbiner

Normalität Sommer 2021?

Ziel von Kurz und von der Leyen

Lockdown sorgt für Putzfimmel

Vor allem bei jungen Männern

Schließfach-Klau: Fahndung

in NÖ und Wien

4.954 Corona-Neuinfektionen

Leichter Rückgang setzt sich fort

Katze rettet vor Brand

Besitzer geweckt

Zentralmatura 2021 verschoben

erst am 20. Mai geht's los