#Gackigate: Kamera gegen Kot

(02.02.2017) Hashtag #Gackigate und #Gackerlgate gehen auf Twitter und Facebook gerade mega-ab! Auslöser ist Innenminister Wolfgang Sobotka. Er sagt in einem Interview, dass er vor seiner Haustür des Öfteren „menschlichen Kot“ gefunden habe. Dann installiert er eine Kamera und damit hat sich das Problem gelöst. Dieses Beispiel nutzt er als Begründung, warum mehr Videoüberwachung in Österreich Sinn ergibt.

Sobotka erntet dafür viel Spott im Web. Die Lacher dazu gehen weiter, da die Grünen nun eine parlamentarische Anfrage zur privaten Kamera des Ministers eingebracht haben. Fragen dazu sind, ob Massenkotabwehr nur durch Massenüberwachung möglich sei, oder ob dabei auch das geplante Echtzeitstreaming eingesetzt werden soll.

Schock: über 600 Intensivpatienten

Die Lage spitzt sich zu

Bilanz der jüngsten Corona-Demo

Festnahmen und Pfefferspray

Fisch & Gecko: "Energiefresser"

Haustier-Stromverbrauch-Check

Begräbnis Prinz Philip

Termin ist fix

Corona-Demos in Wien

Polizei setzt Pfefferspray ein

15-Jähriger droht mit Amok-Lauf

Bei Kanzler-Chat

Impfungen ab 12 Jahren?

Pfizer stellt US-Antrag

Lienz statt Linz?

Taxifahrer hilft aus