Gasexplosion knapp verhindert

Prozess gegen Ex-Mieter

(14.12.2020) Prozess um die Beinahe-Gaskatastrophe von Wien! Ein 61-Jähriger muss sich vor Gericht verantworten. Der Mann soll im Sommer wegen einer drohenden Delogierung die Gasleitung in seiner Wohnung in Ottakring beschädigt haben und danach spurlos verschwunden sein. Das Delogierungsteam und die anderen Hausbewohner sind nur knapp einer Katastrophe entgangen. Der Schlosser hat in letzter Sekunde vor der Türöffnung den Gasgeruch wahrgenommen und Alarm geschlagen.

Dem Angeklagten, der kurze Zeit nach dem Vorfall verhaftet worden ist, droht jetzt wegen mehrfachen Mordversuchs lebenslange Haft. Rechtsexperte Anwalt Johannes Schriefl:
"Die Frage ist, in welchem Zustand der Versuch erfolgt ist. Auch wie weit dieser Versuch schon fortgeschritten war. Da es ja offenbar wirklich nur um Haaresbreite nicht zur Katastrophe gekommen ist, gehe ich von einem harten Urteil aus."

(mc)

Schock: über 600 Intensivpatienten

Die Lage spitzt sich zu

Bilanz der jüngsten Corona-Demo

Festnahmen und Pfefferspray

Fisch & Gecko: "Energiefresser"

Haustier-Stromverbrauch-Check

Begräbnis Prinz Philip

Termin ist fix

Corona-Demos in Wien

Polizei setzt Pfefferspray ein

15-Jähriger droht mit Amok-Lauf

Bei Kanzler-Chat

Impfungen ab 12 Jahren?

Pfizer stellt US-Antrag

Lienz statt Linz?

Taxifahrer hilft aus