Gastro: Geld fürs Handy-Laden?

(16.02.2017) Kann ein Wirt seinen Kunden wirklich das Handy-Aufladen in Rechnung stellen? Im Netz wird jetzt heftig über die 1-Euro-Stromrechnung in einem Wiener Café diskutiert. Eine Reporterin und ihr Kollege konsumieren insgesamt vier Spritzer, währenddessen lädt die Frau im Lokal ihr Smartphone auf. Sie soll die Wirtin zuvor um Erlaubnis gefragt haben. Auf der Rechnung für die Spritzer ist den Gästen dann aber glatt ein Euro für den verbrauchten Strom verrechnet worden.

Rechtlich ist das möglich, allerdings hätte die Wirtin die Gäste zuvor über die Kosten informieren müssen. Peter Dobcak, Obmann der Wiener Gastronomen in der Wirtschaftskammer:
“Das ist die Entscheidung der Unternehmerin, ob sie für den Strom etwas verlangt. Sinnvoll ist es wahrscheinlich nicht, die meisten Gäste werden da wohl nicht begeistert sein.“

Alm-Brand: Kein Handyempfang

Abstieg ins Tal zu Feuerwehr

Slowenien: Was ist mit Grenze?

Bürgermeister fordern Öffnung

Pingeliges Essen bei Kindern

wächst sich nicht immer raus

Mega-Wirbel um Poolparty

Krasses Video aus den USA

Bub von Bären verfolgt

Junge bewahrt die Nerven

Maske auf der Straße entsorgt

500 Euro Strafe

CoV-2 Welle nimmt in Chile stark zu

Fast 5000 Neuinfektonen über Nacht

Bankräuber telefoniert mit Mom

während der Geiselnahme