Gastro: Weiterhin fettes Minus

Kaum Gäste in der City

(13.07.2020) Seit fast zwei Monaten wieder geöffnet und trotzdem viel zu wenig Gäste. Viele heimische Wirte kämpfen weiterhin ums finanzielle Überleben. Seit 15. Mai ist der Gastro-Lockdown beendet. Die anfängliche Maskenpflicht und 4-Personen-pro-Tisch-Regel sind gefallen, zudem hat die Regierung für die Wirte ein paar Steuerzuckerln geschaffen. Und dennoch klagen viele noch immer über ein Minus von bis zu 20 Prozent und mehr gegenüber der Zeit vor Corona.

Besonders schlimm ist die Situation in den Citys. Klaus Friedl, Obmann der steirischen Gastronomen:
“Im urbanen Bereich fehlt einfach der Tourismus. Die Kongresse, die Messen, die ausländischen Gäste. Das spüren die Hotels und somit spürt es auch die Gastro.“

Es gibt viele Gründe, warum die Gäste noch immer zurückhaltend sind. Friedl:
“Viele sind von Arbeitslosigkeit und Kurzarbeit betroffen, da kann man sich den Restaurant-Besuch natürlich nicht so einfach leisten. Andere sind nach wie vor wegen einer möglichen Ansteckung mit dem Virus nervös und bleiben daher eher daheim.“

(mc)

Clubhouse: Darum boomt die App

"Exklusivität" als Erfolgsrezept

Daheimbleiber im Lockdown

Nur Wiener sind 'brav'

Vorsicht beim iPhone 12

Weg von Herzschrittmacher & Co

AstraZeneca: Erste Lieferung

ab 7. Februar

Jahrelang beim Sex beobachtet

Durch Überwachungskameras

Förderpaket für Schulen kommt

200-Millionen-Euro

FFP2-Maskenpflicht in Kraft

In Öffis und Supermärkten

Kitz-Double für Feuz

Mayer Dritter