Gebühr für 'Netflix teilen'

Konzern testet neues System

(17.03.2022) Der Streamingdienst Netflix testet die Einführung eines Gebührensystems für die geteilte Nutzung von Nutzerkonten. Es werde an Möglichkeiten für Abonnenten gearbeitet, ihr Abo "außerhalb ihres Haushalts zu teilen (...) und dabei auch ein bisschen mehr zu bezahlen", erklärte die Produktleiterin des US-Unternehmens, Chengyi Long, am Mittwoch. Zunächst sind demnach in den kommenden Wochen Nutzer in Chile, Costa Rica und Peru betroffen.

Netflix ging bisher kaum dagegen vor, dass viele Abonnenten ihre Passwörter an Familienmitglieder und Freunde weitergeben und diese den Account dann kostenlos mitnutzen können. In den drei Testländern müssen Kunden laut Long künftig zwei bis drei Euro monatlich bezahlen, um zu diesem Zweck bis zu zwei "Unterkonten" einrichten zu können.

Netflix hatte zu Beginn der Coronapandemie noch ein starkes Kundenwachstum verzeichnet, das im vergangenen Jahr aber bereits deutlich nachließ. Die jüngsten Quartalszahlen hatten einen Kurssturz der Netflix-Aktie zur Folge.

Zugleich nimmt der Wettbewerb auf dem Streamingmarkt weiter zu. Insbesondere der Konkurrent Disney+ verzeichnet ein starkes Wachstum. Zudem steigen die Kosten für die Produktion eigener Serien und Filme.

(MK/APA)

USA unter Schock!

Nach Amoklauf in Volksschule

Kourtneys knappes Brautkleid

Riskanter Look auf Hochzeit

Gassi mit Goldfisch

Innovation oder unnötig?

Nach tödlichem Autopilotunfall

Tesla-Fahrer angeklagt

„Sex-Paar“ verletzt Nachbarn

Nach Beschwerde durchgedreht

Wien bleibt bei FFP2-Masken

Wo genau du sie brauchst

Frösche im Pool zu laut

Chlor-Anschlag verübt

NOE: Tempo 100 gefordert

Fürs Klima und die Sicherheit