Geburt im Tesla

Autopilot sei dank

(21.12.2021) Sowas passiert auch nicht alle Tage, als Yiran Sherry und ihr Mann Keating ihren 3-jährigen Sohn zur Vorschule bringen wollten, platzte plötzliche Yirans Fruchtblase im Stau.

Keating gab die Adresse des 20 km entfernten Krankenhauses im westlichen Vorort Paoli in sein Navi ein, anschließend schaltete er seinen Tesla auf Autopilot. Mit einer Hand hielt er das Lenkrad, mit der anderen leistete er bei seiner Frau Erste Hilfe.

Die 20-minütige Fahrt fühlte sich wie eine Ewigkeit an, dauernd fragte sie ihn, ob sie Pressen sollte oder nicht, schlussendlich entschied sie sich nicht mehr zu warten, gerade als sie beim Krankenhaus anhielten war das Baby schon da. Der Kinderarzt, welcher zufällig beim Eingang stand, alarmierte die Krankenschwestern, sie durchtrennten daraufhin die Nabelschnur. Darauf folgte gleich die wunderschöne Nachricht" Das Baby ist gesund": Sowas werden sie garantiert nie wieder vergessen.

(dm)

Impfung & Zyklus: Keine Gefahr

Studie gibt Sicherheit

Verschanzter Polizist

U-Haft verhängt

Distance Learning

2.600 Klassen und 9 Schulen

Long Covid: 10% betroffen?

SPÖ schlägt Alarm

Vertrauen nach Seitensprung?

Hirn braucht erst 1000 Beweise

Neuer Covid-Negativrekord

43.053 neue Fälle gemeldet

Duell um Mitternacht

SBG: Illegales Straßenrennen

Fed mit Leitzinserhöhungen

Ende des billigen Geldes?