Gefährlichste Rutsche Spaniens

Nach nur 48 Stunden gesperrt

(14.05.2019) Die längste Rutsche Spaniens ist nach nur wenigen Stunden gesperrt worden!

Diese wurde erst kürzlich im Ort Estepona eröffnet. Die 38 Meter lange Rutsche sollte ursprünglich zwei Straßen miteinander verbinden, die unterschiedlich hoch liegen. So sollen die Anwohner schneller in den unteren Teil des Orts kommen. Und Spaß sollte die Abkürzung auch noch machen!

Der bleibt für die meisten allerdings aus. Die Rutsche wurde so steil gebaut, dass die Menschen sich bei der Fahrt sogar verletzen. Schürfwunden, Prellungen an Ellbogen und Knien, manche werden durch die Geschwindigkeit sogar herauskatapultiert! Zu gefährlich, sagt der Stadtrat jetzt und schließt die Einrichtung vorübergehend. Das Risiko, dass etwas Schlimmeres passiert, will man nicht eingehen, die Rutsche soll nochmal neu konzipiert werden.

Die „Tötungsmaschine“, wie einige Einheimische Spaniens längste und wohl gefährlichste Rutsche nennen, hat eine Welle an Social Media-Postings ausgelöst. Als Zuschauer soll es offenbar sehr amüsant gewesen sein, die Leute beim Rutschen zu beobachten!

So wie dieser Mann, der schreibt: „Super Idee, die Straßen von Estepona mit der neuen #Rutsche zu verbinden. Die Zahnärzte freuen sich besonders!“

Naja, zum Glück ist nichts Schlimmes passiert!

Männer auf Gleise gestoßen

Wilder Vorfall in Wien-Mitte

Anti-Corona-Demos in Wien

Bis zu 30.000 Teilnehmer

IT-Crash bei Signal

Zu viele Neuanmeldungen

PlayStation 5

Vierte Verkaufswelle?

Schnee in Westösterreich

Schön und mühsam zugleich

Decke eingestürzt

2 Schwerverletzte in Wien

Straßensperren in Neuseeland

Für Seelöwenfamilie

Weniger Impfstoff

Pfizer kürzt Lieferung