Gefängnis wegen Anhustens

Zehn Wochen Haft

(20.03.2020) Weil er zwei Polizisten absichtlich angehustet haben soll, ist ein Mann in den Niederlanden zu einer Gefängsnisstrafe verurteilt worden! Der 23-Jährige ist in der Nacht auf Mittwoch mit seinem Auto in Schlangenlinien unterwegs gewesen und wurde deshalb von der Polizei aufgehalten. Einen Alkotest wollte der Fahrer nicht zulassen. Bei seiner Festnahme hat der 23-Jährige dann den beiden Beamten bewusst ins Gesicht gehustet. Dabei soll er gesagt haben: "Ich habe das Coronavirus und ihr jetzt auch."

Zum Glück hat ein Test später ergeben, dass der 23-Jährige nicht mit dem Virus infiziert war. Trotzdem wollte der Richter mit dem Urteil ein Zeichen setzen. Aktionen wie diese seien besonders jetzt, wo sich viele Menschen ohnehin große Sorgen um ihre Gesundheit machen, absolut verwerflich. Einsatzkräfte verdienen unseren Schutz, heißt es im Urteil weiter.

Der 23-Jährige wurde an einem Gericht in Den Haag für Bedrohung mit Tod oder schwerer Misshandlung schuldig gesprochen und zu einer Haftstrafe von zehn Wochen verurteilt.

(CJ/APA)

Kurzarbeit: Missbrauch = Betrug

Werden Dienstzeiten gefälscht?

"Wundermittel" gegen Corona?

Achtung: Falsche Versprechungen

2,53 Promille bei Corona-Party

Unfall am Heimweg: Aufgeflogen

Drogendeal mit Mundschutz

Dealer zeigen sich erfinderisch

AUA spricht über Staatshilfen

Angeblich 500 Millionen Euro

Junge Hirsche auf Shoppingtour

Tiere in Parndorf gesichtet

Gesichtsschutz aus 3D-Drucker

TU Graz druckt Schutzausrüstung

95-Jähriger überlebt Corona

Aus tiroler Spital entlassen