Geisterfahrer-Prozess

6-facher Mordversuch?

(22.01.2019) Er soll in selbstmörderischer Absicht einen Horrorunfall verursacht haben und dafür muss sich ein gebürtiger Ungar heute in Klagenfurt vor Gericht verantworten. Der 56-Jährige soll im September mit mehr als 3 Promille Alkohol im Blut bei Villach falsch auf die A2 aufgefahren sein. Er soll dann frontal in ein entgegenkommendes Fahrzeug gekracht sein. Auch ein drittes Auto (samt Wohnwagen) ist in den Unfall verwickelt gewesen.

Bei dem Crash sind der Ungar selbst und sechs weitere Personen teils schwer verletzt worden. Da sich der Geisterfahrer das Leben hätte nehmen wollen und den Unfall daher absichtlich verursacht hätte, lautet die Anklage auf sechsfach versuchten Mord.

Der Ungar selbst beteuert, dass er weder sich, noch andere verletzen hätte wollen. Dafür spricht auch, dass er nur mit knapp 50 km/h unterwegs gewesen sein soll, sagt sein Anwalt Andreas Nowak:
"Er ist relativ langsam gefahren und außerdem angegurtet gewesen. Also es handelt sich hier um eine klassische Alkofahrt. Er hat getrunken, ist falsch auf die Autobahn aufgefahren, hatte aber keinen Vorsatz sechs Menschen zu töten."

Landtagswahlen in Tirol

Das vorläufige Endergebnis

Baby-News bei den Baldwins

Kind Nummer sieben ist da

FPÖ-Wahlbeisitzer streiken

Wegen FFP2-Masken

Alkounfall: Brennendes Auto

21-Jähriger gerettet

Flugzeuge stoßen zusammen

Zwei Tote in Deutschland

Wieder Drohung mit Machete

Diesmal in Vorarlberg

ÖVP droht Rekord-Absturz

Tirol wählt

Russen gegen Teilmobilmachung

Panik und Proteste