Gelähmter liegt 12 Stunden im Regen

(11.09.2014) Horrornacht für einen Querschnittgelähmten aus dem steirischen Bezirk Liezen. Der 39-Jährige ist gerade auf dem Heimweg, als sich plötzlich sein elektrischer Rollstuhl auf Grund eines technischen Gebrechens selbstständig macht. Der Mann stürzt über einen 30 Meter steil abfallenden Hang und bleibt schwerverletzt liegen. Sein Handy ist außer Reichweite. Seine besorgte Mutter schlägt schließlich Alarm. Erst nach stundenlanger Suche entdecken die Einsatzkräfte den Verletzten.

Maximilian Ulrich vom Landespolizeikommando Steiermark:
“Der Mann ist mehr als 12 Stunden bei starkem Regen und nur etwa 10 Grad im Freien gelegen. Er ist sofort ins Krankenhaus gebracht worden. Seine Verletzungen sind zum Glück nicht lebensgefährlich. Er befindet sich bereits auf dem Weg der Besserung.“

Neuer PCR-Test aus Salzburg

erkennt Mutationen sofort

"Uns ist das Ding entglitten"

Merkel-Aussage macht Runde

Impfskepsis nimmt ab

Verweigerer werden weniger

Weltweit höchste Cov-Todesrate

in Großbritannien

Party-Alarm bei Skiurlaubern

St. Anton am Arlberg

Ein zweiter Corona Sommer?

Unrealistische Erwartungen

AstraZeneca nur für "Junge"?

Zulassung für Ü-65 wackelt

PS5 Schwarzmarkt boomt

kommt bald die Lösung?