George Floyd hatte Corona

laut Autopsiebericht

(04.06.2020)

Covid-19 nicht die Todesursache

Der bei einem brutalen Polizeieinsatz getötete Afroamerikaner George Floyd ist einer offiziellen Autopsie zufolge mit dem Coronavirus infiziert gewesen. Das Covid-19 Virus stand jedoch nicht in Zusammenhang mit seinem Tod. Bereits Anfang April war bekannt, dass Floyd infiziert war, zum Todeszeitpunkt hatte Floyd "höchstwahrscheinlich" keine Symptome mehr.

Laut Medienberichten habe Floyds Familie der Veröffentlichung zugestimmt. Die Staatsanwaltschaft stellt unter Berufung auf die Autopsie klar, dass Floyd am letzen Montag wegen des brutalen Polizeieinsatzes gestorben ist. Ein Polizeibeamter hatte sein Knie knapp neun Minuten lang auf den Hals des am Boden liegenden Mannes gedrückt. Der 46-Jährige wurde festgenommen, wegen Verdachts, mit einem gefälschten 20-Dollar-Schein bezahlt zu haben.

(ak)

Schaukeln wie Heidi

Japan: Auf Berg Iwatake

Prügelei in Wiener U-Bahn

Fight wegen fehlender Maske

Tödliches Leitungswasser

"hirnfressende" Amöbe in Texas

Sbg: E-Bike aufgetuned

Polizei stoppt 19-Jährigen

Corona: Notstand ab morgen?

Ausnahmezustand bei Nachbarn

Uni sucht Durchfall-Patienten

Für Corona-Studie

Raser droht Nachbarn mit Mord

1,8 Promille im Blut

Schweden: Corona-Musterland?

"Hohen Preis bezahlt"