Gerettete klagen Bergrettung

"Zu viele Mann im Einsatz"

(08.05.2019) Es klingt wie ein schlechter Scherz, aber zwei gerettete Urlauber drohen der Tiroler Bergrettung jetzt tatsächlich mit einer Klage. Die beiden Deutschen haben Anfang Februar trotz Lawinenwarnstufe 3 eine Bergtour unternommen. Prompt haben sie sich im dichten Schneetreiben verirrt. Völlig durchnässt und am Ende ihrer Kräfte haben sie die Bergrettung alarmiert, konnten aber keine genauen Ortsangaben machen. Um sie noch lebend zu finden, sind 10 Bergretter ausgerückt.

Jetzt weigern sich die Geretteten aber die Rechnung in Höhe von 2261 Euro zu bezahlen. Laut ihnen hätten nämlich zwei Bergretter für den Einsatz gereicht. Hermann Spiegl von der Bergrettung Tirol ist fassungslos:
“Das ist eine Sauerei und das nagt auch an einem. Man muss da wirklich aufpassen, dass man nicht emotional wird und unbedachte Äußerungen tätigt.“

Gaspreis weiter gestiegen

249 Euro pro Megawattstunde

Affenpocken in Österreich

Bisher 217 Fälle, 19 seit Vorwoche

Nordstream 1: "Routinewartung"

Ab 31.8. drei Tage kein Gas

Schüsse in Einkaufszentrum

Malmö: Großeinsatz der Polizei

Vater drängt Sohn zu Rasen

L17-fahrt: 102 km/h durch stadtgebiet

Oder-Fischsterben

Vermutetes Algengift nachgewiesen

Unwetter auf Korsika

Österreicherin unter den Opfern

Turteltauben in Frankreich

Jagdverbot verlängert