Gericht erteilt Facebook-Verbot

(27.03.2014) Ein halbes Jahr Facebook- und Whatsapp-Verbot! So lautet unter anderem das Urteil gegen einen 21-Jährigen in Deutschland. Und zwar deshalb, weil er Frauen im Internet bloßgestellt hat. Unter anderem hat er ein Mädchen erpresst und so dazu gebracht, dass sie vor der Kamera masturbiert hat. Die Bilder hat er dann veröffentlicht. Deshalb entscheidet das Gericht in München neben Haft und Therapie: Der 21-Jährige darf ein halbes Jahr auf sozialen Netzwerken nicht aktiv sein.

Wenig überrascht vom Verbot ist Internet-Rechtsexperte Franz Schmidbauer:
„Das ist ein neuer Sachverhalt, der sehr intensiv genutzt wird, wo aber auch kriminelle Dinge vorkommen. Und da ist es ganz natürlich, dass auch dieses Gebiet eingezogen wird in das System der Weisungen, das ja ein sehr altes System ist. Das kann jederzeit auch in Österreich vorkommen, das rechtliche Instrumentarium gibt es dazu.“

Lockdown sorgt für Putzfimmel

Vor allem bei jungen Männern

Bankschließfacheinbrüche: Fahndung

in NÖ und Wien

4.954 Corona-Neuinfektionen

Leichter Rückgang setzt sich fort

Katze rettet vor Brand

Besitzer geweckt

Zentralmatura 2021 verschoben

erst am 20. Mai geht's los

Hohe Übersterblichkeit

bei zweiter Corona-Welle

Rätsel um versuchte Entführung

Weiter keine Spur von Tätern

Black Friday: Impulskauf-Falle

"Erst denken, dann kaufen!"