Gericht verdonnert Hunde zu OP

boarder collie hund 611

(02.09.2017) Weil Hunde zu laut gebellt haben, hat ein Gericht sie zu einer Stimmband-OP verdonnert. Dieses krasse Urteil aus den USA sorgt für Mega-Wirbel im Web.

Im Bundesstaat Oregon ziehen Bewohner vor Gericht, weil sie sich durch das Bellen der Nachbarshunde gestört gefühlt haben. Das Urteil: Das Bellen soll mittels OP unterbunden werden.

Den Eingriff nennt man „Debarking“. Ein Tierarzt entfernt Teile der Stimmbänder des Hundes, damit er leiser bellt.

Karen Evans von der „Southern Oregon Humane Society“ kritisiert das Urteil: „Wir finden es unmenschlich, weil den Hunden so ihr natürliches Kommunikationsmittel, mit dem sie sich ausdrücken, geraubt wird.“

In der EU sind diese Operationen verboten.

Schiedsrichter-Kritik vor Kamera

Kuriose Szene im Bundesliga-Spiel

Fonduegabel-Angriff: Irre Wende

Dreist: Täter zeigt Opfer an

Corona: Kein Italien-Urlaub?

Ostern: Tourismus zittert

"Lernsieg": App wieder online

Schüler bewerten Lehrer

Auto rast in Fachingsumzug

15 Verletzte

Coronavirus: 7 Tote in Italien

Die Panik steigt

11-Jährige stirbt in Badewanne

An Stromschlag

Kickerin renkt Kniescheibe ein

Krasses Video im Netz