"Was soll das bringen?"

Jugendkulturforscher Bernhard Heinzlmaier schüttelt den Kopf:
"Was soll das bringen, wenn man einem jungen Menschen plötzlich verbietet, Instagram zu nutzen? In diesem Alter kennen sich die User doch besser aus, als ihre Eltern. Die Teenager wissen genau was sie tun."

Datenschützer Christian Jeitler sieht das anders:
"Ein Begleitung bei der Mediennutzung durch Eltern ist absolut sinnvoll. Es geht hier doch um sehr private Inhalte, die sollten Kinder nicht einfach so online stellen können."

Doch welche Möglichkeiten haben die Unter-16-Jährigen jetzt? Karl Gladt vom "Internet Ombudsmann":
"Sinnvoll wäre es wohl, sich einfach die Unterschrift der Eltern zu holen. Dann kann man es ja weiterhin nutzen. Natürlich kann man aber auch nicht verhindern, dass Kids in einem neuen Profil ihr Alter mit 16 angeben. Das ist aber natürlich nicht im Sinne des Gesetzes."

site by wunderweiss, v1.50