Gesundes Kind: 77 Medikamente

Mutter misshandelt Sohn

(04.10.2019) Horror-Fall in Texas in den USA! Eine psychisch kranke Mutter hat ihren vierjährigen Sohn misshandelt. Obwohl der Kleine komplett gesund gewesen ist, hat ihm die Frau wegen angeblicher Krankheiten, 77 Medikamente verschreiben lassen. Bei den Ärzten waren die beiden schon Dauergäste. Ganze 227 Mal hat die Frau ihr Kind in Ordinationen geschleppt und dort unnötigerweise behandeln lassen.

Zwischen 2016 und 2017 ist sie zu verschiedenen Ärzten gegangen und hat dabei immer dieselbe Geschichte erzählt: Ihr Sohn würde an Durchfall und Erbrechen leiden, das berichtet die US-Zeitung „Star Telegram“.

In Wirklichkeit ist aber die Mutter krank. Sie leidet am sogenannten Münchhausen-Syndrom. Bedeutet: Sie bildet sich ein, dass ihr Kind krank ist, obwohl dies gar nicht stimmt.

Fast jeder hat der überzeugenden und besorgten Mutter geglaubt, dass der Sohn tatsächlich krank sei, auch wenn die meisten Tests negativ ausgefallen sind. Es geht aber noch schlimmer: Die Frau erzählt, dass ihr Sohn nicht mehr selbst isst. Die medizinische Lösung lautet also: künstliche Ernährung. Der gesunde Kleine ist operiert und über einen Schlauch ernährt worden.

Das schlimme an dem Fall? Die Ärzte müssen sich ja auf die Eltern verlassen und ernst nehmen, was sie ihnen erzählen. Nach einem neuen Krankenhausaufenthalt wird der Bub von seiner Mutter getrennt und gepflegt, plötzlich sind alle Symptome verschwunden.

Ende September ist die Frau verhaftet, aber gegen eine Kaution von umgerechnet über 22.000 Euro auf freien Fuß gesetzt worden.

Corona-Ampel in Salzburg auf Rot

Erstes Bundesland seit langem

Wiener Dachstuhl in Vollbrand

Großeinsatz der Feuerwehr

Klimakrise und Corona

Hunderte Millionen Menschen leiden

3.000 Pflegekräfte freigestellt

Ungeimpftes Personal muss gehen

Instagram ist schädigt die Psyche

Studie zeigt erschreckendes

Kein Arbeitslosengeld für Ungeimpfte

AMS darf Geld streichen

Wangenabsaugung?

Irrer Eingriff bei Chrissy Teigen!

Holpriger Start ins Schuljahr

Lehrer und Schüler beklagen sich