Gewalt: Darum löscht Facebook nicht

(23.05.2017) Endlich erfahren wir, warum Facebook beim Löschen von Inhalten so zögert. Einer britischen Zeitung sind die internen Lösch-Regeln des Social Networks zugespielt worden. Es sind tausende Seiten, auf denen die Mitarbeiter lernen, wie sie mit Tierquälerei, Kindesmissbrauch, Mobbing und Co. umgehen müssen. Ob sie die Inhalte ignorieren, löschen oder sogar an Behörden weiterleiten müssen. Ein Horrorjob, viele Mitarbeiter brauchen wegen der heftigen Inhalte psychologische Betreuung.

Besonders spannend ist die Begründung, warum Facebook Livestreams von Selbstmorden oder Selbstverstümmelung nicht abdreht. Man sieht solche Szenen als Hilferufe der User und hofft, dass ihnen durch den Live-Stream noch jemand helfen kann.

Da ist was dran, sagt Notfallpsychologe Rudolf Moravec:
“Der Selbstmordversuch ist in den meisten Fällen ein Versuch, Aufmerksamkeit zu bekommen. Und ein Facebook-Livestream bietet natürlich sehr viel Aufmerksamkeit. Es ist allerdings schon die Frage, wie groß das Zeitfenster und die Hilfemöglichkeiten tatsächlich sind.“

Mehrheit für Massentests

Kanzler Kurz lobt Länder

Katholische Jungschar im Visier

Anschlag in Wien

Antisemitische Attacke in Wien

Frau bedroht Rabbiner

Normalität Sommer 2021?

Ziel von Kurz und von der Leyen

Lockdown sorgt für Putzfimmel

Vor allem bei jungen Männern

Schließfach-Klau: Fahndung

in NÖ und Wien

4.954 Corona-Neuinfektionen

Leichter Rückgang setzt sich fort

Katze rettet vor Brand

Besitzer geweckt