Gewalt-Vorwürfe gegen Polizei

(19.05.2014) Gegen die Wiener Polizei wird wieder scharf geschossen. Am Samstag ist es ja im Rahmen einer Kundgebung zu heftigen Zusammenstößen zwischen linken Demonstranten und der Exekutive gekommen. Die Linken Organisationen sprechen von einer regelrechten „Prügelorgie“ seitens der Polizei. Es wäre zum völlig unnötigen Einsatz von Tränengas und übertriebener Gewalt gekommen. Nicht bestätigt ist das Gerücht, dass eine Schwangere ihr Kind verloren hätte, da ein Polizist sie gestoßen hätte. Die Exekutive weist sämtliche Vorwürfe scharf zurück.

Johann Golob von der Wiener Polizei:
“Wer dort war und diese Bilder gesehen hat, weiss woher die Gewalt gekommen ist. Unsere Beamten sind mit Holzbrettern attackiert und mit Steinen und Stahlschrauben beschossen worden.“

Tierquäler verstümmelt Ente

Prämie für Hinweise

NÖ: Schülerin vermisst

Polizei bittet um Hinweise

Sex-Skandal in Quarantänehotel

Corona-Anstieg in Melbourne

Hund von Polizei gerettet

Mischling beinahe etrunken

Upskirting wird zur Straftat

Spannerfotos bald strafbar

Corona-Maske am Rückspiegel

Experten warnen

Schwerer Kindesmissbrauch

44-Jähriger in Wien verhaftet

Zeugnis: Bitte lerne im Sommer

Ende des Corona-Semesters