Girl-Gang provozierte Notruf

um Polizei zu verspotten

(19.06.2020) Eine Girl-Gang aus Niederösterreich hat einen Notruf provoziert, um die Polizei auszulachen! Drei Mädchen im Alter von 16 und 17 Jahren aus schwierigen Verhältnissen sind aus einer Sozialeinrichtung in Wien geflohen und haben sich betrunken, das berichtet die Tageszeitung „Heute“.

In angheitertem Zustand ist dem Trio in Pressbaum die Idee gekommen, einen Rettungseinsatz zu faken. Die Betreuerin hat nach den Mädchen gesucht und angerufen. Diese haben ins Handy gestöhnt und gemeint, dass sie blutend am Friedhof liegen würden. Daraufhin hat die Betreuerin sofort die Einsatzkräfte alarmiert.

Als die Retter die drei Mädchen entdeckt haben, sind sie aber völlig durchgedreht und haben begonnen, die Beamten zu beschimpfen und mit Steinen nach den Autos zu werfen. Ein Mädchen hat schließlich versucht, einen Polizisten zu treten. Dieser wollte sie festnehmen, doch die junge Frau hat ihn in den Oberschenkel gebissen. Verletzt wurde dadurch zum Glück niemand.

Ein Mädchen der Girl-Gang ist schließlich wegen versuchten Widerstandes gegen die Staatsgewalt bei der Staatsanwaltschaft St. Pölten angezeigt worden. Alle drei sind nach dem Sicherheitspolizeigesetz wegen aggressiven Verhaltens bei der Bezirkshauptmannschaft St. Pölten angezeigt worden.

Das Trio ist schließlich ins Heim zurückgebracht worden. Der Grund für die Aktion? Sie wollten sich über die Einsatzkräfte lustig machen.

(mt)

4% der Sterbefälle durch CoV

in Österreich

Baby hält Verhütungsmittel

bei der Geburt

Kids in Porno-Falle gelockt

Österreicher festgenommen

Opa pflügt mit Auto durch Feld

85-Jähriger auf wilder Irrfahrt

Morgen bis zu 35 Grad!

Danach wieder Abkühlung

Maskenpflicht in OÖ

Wirte verzweifeln

Rom: 600 Infizierte aus Ausland

Gefälschte Tests

Felssturz in Bärenschützklamm

zwei Todesopfer