Pornhub streicht Anbieter

"Girls Do Porn"

(15.10.2019) Nach monatelanger Kritik, einer Sammelklage und diversen Anzeigen entfernt Pornhub nun den Betreiber "Girls Do Porn" von der Website. Der Pornopoduktionsfirma wird vorgeworfen, Frauen mit falschen Angaben zum Sex überredet zu haben.

Bereits im August hatte sich eine Betroffene zu Wort gemeldet. Sie sei über den Einstieg ins Model-Business mit der Produktionsfirma in Kontakt gekommen. Dass diese Firma Pornos produziert, sei zunächst nicht ersichtlich gewesen. Konkretere Angaben hat es erst später gegeben: Das Unternehmen nutzte die finanzielle Notlage der Frau aus und bot ihr 5.000 Dollar für einen Pornofilm-Dreh. Die Identität der Frau sollte aber gewahrt bleiben und das Video nur einem elitären Sammlerkreis zur Verfügung gestellt werden, so das Versprechen des Unternehmens. Stattdessen sind diese Aufnahmen aber im Netz auf diversen einschlägigen Portalen gelandet, unter anderem auf Pornhub.

Dieses Schicksal teilten mehrere Frauen. Es wurde daraufhin eine Sammelklage gegen "Girls Do Porn" eingereicht. Die Vorwürfe haben die Betreiber jedoch zurückgewiesen. Laut des Unternehmens hätten die Frauen genau gewusst, worauf sie sich einlassen.

Vergangene Woche ist die Firma nun wegen Sexhandels angeklagt worden. Daraus hat Pornhub nun eigene Konsequenzen gezogen und den Betreiber endgültig von ihrer Website entfernt. "Girls Do Porn" war bis dato als Premium-Partner gelistet. Auch YouPorn hat nachgezogen und die Firma entfernt. Dennoch sind weiterhin einzelne Videos im Netz abrufbar.

Niederländische Reisewarnung

für Wien und Innsbruck

Schweden: Warum so wenig Fälle?

Neuinfektionen sinken

Beim Klo-Gang gestolpert: Tot

Wasserleichenfund geklärt

Irre: Schulbusse rappelvoll

Trotz Corona-Krise

Vater erwürgt: Mordprozess

Horrortat in Enns

Einkaufswagen: Ekel-Alarm!

Laut Studie Gesundheitsrisiko

Genesene oft ohne Antikörper

neue Corona-Studie

18 neue Heereshelikopter

rund 300 Millionen Euro.